Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Gestank? Mann muss Flugzeug verlassen
Nachrichten Panorama Gestank? Mann muss Flugzeug verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 27.08.2014
Ein französischer Passagier durfte nicht mitfliegen - angeblich wegen seines Körpergeruchs. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Die Polizei untersuchte, "ob die Fluggesellschaft sich der Diskriminierung schuldig" gemacht habe, hieß es. Auf den ersten Blick habe der Passagier "nicht besonders nachlässig oder alkoholisiert gewirkt, wie es manchmal der Fall sein kann". Der Franzose algerischer Abstammung hatte am Sonntag vom Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle aus mit der American-Airlines-Maschine in die US-Großstadt Dallas fliegen wollen.

Als er vor dem Start auf die Bordtoilette gehen wollte, wurde er von einem Flugbegleiter aufgefordert, die Maschine zu verlassen, weil er schlecht rieche. Die Szene hielt der 27-Jährige mit einer Kamera fest, die Nachrichtenagentur AFP konnte das Video sehen. "Die Mannschaft und die Passagiere haben sich über deinen Geruch beschwert", wird dem jungen Mann erklärt. "Du bist bei einer US-Fluggesellschaft, das ist US-Territorium, der Pilot hat das Recht, dich zurückzuweisen. Du wirst heute nicht fliegen." Dem 27-Jährigen wurde zudem geraten "zu duschen".

Weil der Franzose die Maschine nicht verlassen wollte, rief die Bordbesatzung schließlich die Polizei. Die Beamten wollten den jungen Mann aber nicht aus dem Flugzeug abführen, weil er in ihren Augen kein Sicherheitsproblem darstellte. Sie überzeugten ihn schließlich das Flugzeug zu verlassen, um Anzeige erstatten zu können. Für den Passagier war der Vorwurf des schlechten Geruchs nur ein "Vorwand", ihn aus der Maschine zu werfen. "Ich hatte mich im Duty-Free-Laden mit Dior-Parfüm eingesprüht", sagte er. American Airlines sprach auf Nachfrage von einem "Problem mit dem Visum", wollte sich aber nicht weiter zu den Vorwürfen äußern.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ai Hin, Pandabärin in der Aufzuchtstation von Chengdu in China, hat das Land an der Nase herumgeführt und Anzeichen einer Schwangerschaft vorgetäuscht. Die Aussicht auf eine Sonderbehandlung soll das Motiv der Bärin gewesen sein.

26.08.2014

Die Taten sind grauenhaft, die Zahlen schockierend: 1400 Kinder sind in einer englischen Stadt Sexualverbrechern zum Opfer gefallen. Schuld sollen einem Bericht zufolge auch nachlässige Behörden haben.

26.08.2014

Ein tragisches Unglück hat sich am Freitag offenbar in Düsseldorf ereignet. Eine geistig behinderte Patientin stürzt nach einer Behandlung beim Zahnarzt unter Narkose-Einfluss unglücklich. Dabei geht ein Aquarium zu Bruch. Sie verblutet an einem Splitter.

26.08.2014
Anzeige