Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zehn Todesopfer durch Schul-Schützen in Texas
Nachrichten Panorama Zehn Todesopfer durch Schul-Schützen in Texas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.05.2018
Ein Panzerwagen der Polizei steht vor der Santa Fé High School in Texas. Quelle: AP
Anzeige
Santa Fé

Nach Angaben von CNN USA habe der Schütze ein Klassenzimmer betreten und angefangen zu schießen – vermutlich mit einem Schrotgewehr. Dabei habe es bis zu zehn Todesopfer gegeben.

Einsatzkräfte haben die Schule abgesperrt. Mittlerweile hat die Polizei auf dem Schulareal auch mögliche Sprengsätze entdeckt. Experten seien dabei diese zu entschärfen, teilte die Leitung des Schulbezirkes auf Twitter mit.

Die 14-jährige Angelica Martinez sagte CNN, die Räumung der Schule sei „wie eine Feuer-Übung“ gewesen. „Wir standen alle draußen – und keine fünf Minuten später hörten wir Schüsse. Ich habe keinen Schützen gesehen, aber die Schüsse wurden kurz hintereinander abgegeben“ sagte Martinez. Insgesamt seien 15 bis 20 Schüsse gefallen, sagten Augenzeugen.

Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Polizei sowie Schulbusse stehen auf einer Rasenfläche der Santa Fé High School. Quelle: dpa

Mittlerweile, so der stellvertretende Schuldirektor Cris Richardson, sei der Schütze festgenommen worden. Er habe gegen 7.30 Ortszeit (14.30 Uhr deutscher Zeit) einen Klassenraum betreten, in dem gerade Kunstunterricht stattfand. Die Schüsse seien bis etwa 07.45 Uhr abgegeben worden. Auch ein zweiter Verdächtiger sei in Polizeigewahrsam, so das zuständige Harris County Sheriff’s Office. Der örtliche Sheriff berichtet auf CNN, dass ein weitere Verdächtiger festgenommen sei.

Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Schützen um einen Schüler der High School. Die Santa-Fé-Highschool liegt etwa 55 Kilometer außerhalb von Houston und besteht aus 1500 Schülern.

Tote und Verletzte durch Schusswaffen sind an US-High-Schools keine Seltenheit. Seit dem Schulmassaker von Parkland, bei dem im Februar 17 Menschen starben, gab es landesweit Proteste von Schülern für eine Verschärfung der Waffengesetze. Im April hatten bei rund 2500 Veranstaltungen in den gesamten USA Schüler gegen die Waffengewalt protestiert, vielerorts wurde die Schule bestreikt.

Hier geht es zur Liveberichterstattung des US-Senders ABC ...

Von dk/sos/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann wird von einem Feuerwehrauto erfasst und stirbt. Den Unfall filmt ein Familienvater vor den Augen von anwesenden Kindern. Gegen den Mann und neun weitere Gaffer wird nun ermittelt. Die Polizei spricht von einem „erschütternden Verhalten“.

18.05.2018

Rasiert sich Harry oder nicht? Ist Meghan etwa schon schwanger – ja oder nein? Die Briten lieben Wetten, besonders, wenn es um ihr Königshaus geht. Manchmal nimmt das Vergnügen lustig-skurrile Formen an.

18.05.2018

Er schimpfte über Donald Trump und eröffnete das Feuer: Ein Mann hat in einem Golf-Resort, das dem US-Präsidenten gehört, mit einer Pistole um sich geschossen.

18.05.2018
Anzeige