Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schwesig ist schwanger

Familienministerin erwartet zweites Kind Schwesig ist schwanger

2016 wird Manuela Schwesig eine Auszeit nehmen müssen. Die Bundesfamilienminister ist schwanger und erwartet im Frühjahr 2016 ihr zweites Kind. Auch ihre Vorgängerin Kristina Schröder (CDU) war während ihrer Amtszeit schwanger geworden.

Voriger Artikel
Gericht wirft Ermittlern Schlamperei vor
Nächster Artikel
"Mad Men"-Star ist wieder Single

"Schon lange ein Geschwisterchen gewünscht" - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erwartet ihr zweites Kind

Quelle: dpa

Schwerin. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erwartet ihr zweites Kind. Die SPD-Politikerin ist im vierten Monat schwanger. "Wir sind sehr glücklich und freuen uns auf den Nachwuchs", sagte die in Schwerin lebende Bundesministerin der "Schweriner Volkszeitung" (Dienstag).

"Mir geht es richtig gut"

Die 41-Jährige hat mit ihrem Mann Stefan bereits einen Jungen. "Unser achtjähriger Sohn Julian hat sich schon lange ein Geschwisterchen gewünscht. Mir geht es richtig gut", sagte Schwesig der Zeitung.

Kristina Schröder war die erste schwangere Bundesministerin. Doch vor der CDU-Politikerin haben weitere prominente Politikerinnen Schwangerschaft und Politikkarriere vereint. Wer dazu gehört, verraten wir in der Fotostrecke.

Zur Bildergalerie

Sie wolle nach der Mutterschutz-Zeit wieder an ihren Arbeitsplatz im Berliner Ministerium zurückkehren. "Ich habe die Elternzeit bei Julian genommen. Mein Mann nimmt die Elternzeit jetzt", erklärte sie.

Am Dienstagvormittag äußerte sich Schwesig auch auf ihrer Facebook-Seite - und bedankte sich für die Glückwünsche.

Auch ihre Vorgängerin als Familienministerin, Kristina Schröder, war während ihrer Amtszeit (2009 -2013) schwanger geworden. Tatsächlich war die CDU-Politikerin gar die erste Bundesministerin, die während ihrer Amtszeit ein Kind bekam. Schröder, deren erste Tochter im Juni 2011 auf die Welt kam, wurde während des Mutterschutzes von zwei Staatssekretären und der damaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan vertreten. Ihren 2013 erfolgten Rückzug, einen Tag vor der Bundestagswahl, begründete Schröder damit, dass sie künftig mehr Zeit für ihre Tochter haben wolle. Im Juni 2014 brachte sie ihr zweites Kind zur Welt.

dpa/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Familie

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder ist am Montag zum zweiten Mal Mutter geworden. "Wir bedanken uns für die Glückwünsche zur Geburt unserer zweiten Tochter Mathilde Luise, die heute morgen im Virchow-Klinikum zur Welt kam", schrieb die 36-jährige auf Twitter.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.