Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Deutscher Student ist „Mars One“-Kandidat
Nachrichten Panorama Deutscher Student ist „Mars One“-Kandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 08.10.2015
Er ist der letzte deutsche Mars-One-Kandidat: Robert Schröder (27) aus Darmstadt. Sein Ziel: den Mars bewohnen. Quelle: dpa
Anzeige
Darmstadt

Ein Elektrotechnik-Student aus Darmstadt will Mars-Mensch werden: Rund 200.000 Freiwillige hatten sich für das private Raumfahrt-Projekt „Mars One“ beworben. Nach einem strengen Auswahlverfahren sind nun nur noch 100 potenzielle Marsbewohner im Rennen. Darunter: Robert Schröder aus Darmstadt. Der 27-Jährige ist der letzte deutsche Kandidat.

Die Mission soll bereits 2026 losgehen. Das Ziel: Menschen sollen auf dem Roten Planeten landen und dort eine dauerhaft bewohnbare Siedlung aufbauen. Geschätzte Kosten: 6 Milliarden US-Dollar. Finanziert werden soll das ganze Projekt durch private Sponsoren und TV-Übertragungsrechte.

Die komplette Mission ist umstritten: Das Konzept basiert auf der Voraussetzung, dass die Astronauten nicht zur Erde zurückkehren und somit ihr restliches Leben auf dem Mars verbringen müssen. Eine Rückkehr zur Erde ist nicht geplant – aus Kostengründen.

Schröder könnte sich jedoch auch damit abfinden. „Es ist einfach die Idee, auf dem Mars zusammen mit einer Crew was zu errichten, was dann Bestand hat für immer“, sagt Schröder. „Das ist einfach so als Bastler, das wäre das Obergeilste.“ Nur drei weitere Menschen würden ihn in das Abenteuer ohne Rückfahrt begleiten.

Wenn Robert Schröder in die nächste Runde kommt, warten auf ihn zehn Jahre Ausbildung. Denn er muss fit sein für das Leben auf dem Mars. Psychologische Tests, Isolation, technisches Know-how oder Basiswissen in Landwirtschaft. „Ganz klar, wenn hier auf der Erde was passiert, wenn wir mal apokalyptisch denken, etwas schlägt in die Erde ein, dann ist einfach die Menschheit vernichtet. Dann hat man immer noch quasi ein Backup“, so Schröder.

kst/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Britische Studie zum Humor - Kennen Sie den lustigsten Witz der Welt?

Witze gibt es ohne Ende – gute als auch schlechte. Ein britischer Psychologe wollte den Lustigsten der Welt finden – und hatte damit Erfolg.

11.10.2015
Panorama Benimmregeln für Flüchtlinge - "In Deutschland gilt ab 22 Uhr die Nachtruhe."

Ein Park ist nicht zum Pinkeln da, im Supermarkt muss die Ware bezahlt werden: Eine Gemeinde in Baden-Württemberg hat Benimmregeln für Flüchtlinge im Ort aufgestellt – und erntet dafür scharfe Kritik. Sie seien klischeehaft und belehrend. Der Bürgermeister indes verteidigt das Schreiben.

08.10.2015

Ein Vater hat nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn 3 zwischen Bad Camberg und Limburg (Hessen) seinen zehn Jahre alten Sohn im Wagen sitzen lassen und ist geflüchtet. Den unverletzten Jungen ließ der Mann am späten Mittwochabend von der Mutter abholen.

08.10.2015
Anzeige