Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
„Die noch lebten, haben wir erschossen“

Massaker an 43 Studenten „Die noch lebten, haben wir erschossen“

43 Studenten wollten Bildung in die entlegensten Winkel ihrer bitterarmen Heimat bringen – und starben vermutlich in einer einsamen Schlucht in Mexiko. Festgenommene Bandenmitglieder enthüllen nun den Ablauf des grausamen Verbrechens.

Voriger Artikel
Friedhöfe bekommen starke Konkurrenz
Nächster Artikel
Bürger klagen gegen Pflegenotstand in Heimen

Demonstranten fordern, dass die 43 verschwundenen Studenten in Mexiko endlich gefunden werden.

Quelle: dpa

Mexiko-Stadt. Als die Täter am Tag nach dem Massenmord zurückkommen, sind nur noch Asche und Zähne übrig. Die Schilderungen der festgenommenen Gangster lassen ein äußerst grausames Ende für die seit Wochen vermissten Studenten in Mexiko befürchten. Sie hätten die 43 jungen Leute auf einer Müllkippe getötet und verbrannt, erzählen die Bandenmitglieder der „Guerreros Unidos“ im Verhör über das angebliche Massaker.

Demnach verpackten die Männer die sterblichen Überreste in Plastiktüten und warfen sie in den nahen Fluss. Was von den jungen Mexikanern übrig blieb, war für ihre Henker den Aussagen nach nicht mehr als ein unangenehmes Entsorgungsproblem. Einen endgültigen Beweis, dass die Studenten tot sind, gibt es allerdings bisher nicht.

Die letzten Stunden der jungen Leute müssen, wenn man den Verbrechern glaubt, schrecklich gewesen sein. Wie Vieh schafften gedungene Polizisten die 43 in Lastwagen zu der Müllkippe. Dort wartete schon das Killer-Kommando. Kaltblütig erschossen sie einen nach dem anderen, dann schichteten sie Holz und Reifen auf, übergossen die Leichen mit Benzin und zündeten sie an. Der Scheiterhaufen loderte bis zum nächsten Tag.

Mehr als einen Monat nach dem Verschwinden der jungen Leute in Mexikos Südwesten schwindet die Hoffnung: Keiner der Studenten dürfte noch am Leben sein. „Einige waren schon tot, als sie hierher gebracht wurden“, sagt einer der Verdächtigen im Verhör, das die Generalstaatsanwaltschaft nun veröffentlichte. „Die noch lebten, haben wir erschossen. Dann haben wir die Leichen an Händen und Füßen gepackt und in eine Schlucht geworfen.“

Die linksgerichteten Lehramtsstudenten sind offenbar einer Verschwörung von Lokalpolitikern, Polizisten und Verbrechern zum Opfer gefallen. Am 26. September waren sie nach Iguala im Bundesstaat Guerrero gekommen, um Spenden zu sammeln. Bürgermeister José Luis Abarca befürchtete aber wohl, dass sie eine Rede seiner Frau stören könnten - und befahl der Polizei, die jungen Leute zu vertreiben.

Die Beamten stoppten die Busse und erschossen sechs Menschen. 43 Studenten nahmen sie fest und übergaben sie den „Guerreros Unidos“, die in der Region angeblich Hand in Hand mit den Sicherheitskräften arbeiten. Dann kam es offenbar zu einer folgenschweren Verwechslung: Die Verbrecher sollen die jungen Leute für Angehörige der verfeindeten Gang „Los Rojos“ gehalten haben.

Beide Gruppen sind aus dem Drogenkartell Beltrán Leyva hervorgegangen und ringen in der Region um die Kontrolle des lukrativen Opium-Handels. „Guerreros“-Chef Sidronio Casarrubias Salgado wollte ein Zeichen setzen und gab seinen Männern den Befehl, „das Territorium zu verteidigen“.

Mexiko steht unter Schock. In den vergangenen Wochen gingen in verschiedenen Städten des Landes Zehntausende aus Solidarität mit den Studenten auf die Straße. Als Lehrer wollten die jungen Indios Bildung in die verarmte Tierre Caliente im Norden des Bundesstaats Guerrero bringen und wurden schließlich Opfer jener Korruption, die das Land so fest im Griff hat. Ein Schlachtruf der Bewegung lautet: „Warum tötet ihr uns, wenn wir doch die Zukunft sind?“

Es gibt sie fast überall in Mexiko, doch selten trat die unheilige Allianz zwischen staatlichen Behörden und der organisierten Kriminalität so offensichtlich zutage wie in Iguala. Die 43 Studenten sind nur die Spitze des Eisbergs: Im ganzen Land gelten mehr als 20.000 Menschen als vermisst, viele von ihnen werden nie gefunden.

Die Familien der jungen Leute klammern sich dennoch an die Hoffnung und erheben schwere Vorwürfe gegen die Behörden. „Die Regierung hat keines ihrer Versprechen erfüllt“, sagt der Vater einer der Vermissten in der Stadt Ayotzinapa. „Bis es Beweise gibt, sind unsere Kinder für uns noch am Leben.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bandenkriminalität in Mexiko
Foto: Aufgebrachte Demonstranten zünden eine Tür des Nationalpalastes in Mexiko-Stadt an.

Zwar ist der Tod der jungen Leute noch nicht zweifelsfrei bewiesen, aber in Mexiko glaubt kaum jemand, dass die Studenten noch am Leben sind. Die Empörung über die Kungelei zwischen Staat und organisierter Kriminalität entlädt sich auf der Straße.         

mehr
Mehr aus Panorama
Die Royals in Kanada

Erste gemeinsame Auslandsreise für Prinz George und sein kleines Schwesterchen Charlotte: Gemeinsam ihren Eltern William und Kate sind sie zu einem achttägigen Besuch in Kanada eingetroffen.