Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Strände wegen Schlangen-Invasion gesperrt
Nachrichten Panorama Strände wegen Schlangen-Invasion gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 18.01.2016
Gesperrt: In Quilmes darf man wegen einer Schlangen-Invasion nicht mehr zum Strand. Quelle: La Nacion/Twitter
Anzeige
Quilmes

Wegen einer Schlangen-Invasion sind in Argentinien mehrere Strände vorsorglich gesperrt worden. Weil verschiedene Arten von Giftschlangen angeschwemmt worden seien, sei am Montag der Strand des Río de la Plata in der ostargentinischen Stadt Quilmes gesperrt worden, teilte der zuständige Beauftragte Matías Leyes mit. Die Gefahr wurde demnach bei Aufräumarbeiten am Flussufer nach den schweren Überschwemmungen im vergangenen Monat entdeckt.

Überall am Strand finden sich Schlangenspuren. Auf Twitter dokumentieren die Einwohner von Quilmes wo genau die giftigen Tiere gesichtet wurden. Bisher wurde aber niemand gebissen oder gestochen, berichtet Leyes.

Die Tiere wurden der Beauftragten zufolge mit dem Hochwasser auf Wasserhyazinthen an das Flussufer gespült. Die in der Gegend verbreitete Pflanze bildet im Wasser treibende Inseln, auf denen Tiere Halt finden. Auch von der Küste der Hauptstadt Buenos Aires wurde das Phänomen gemeldet. Bereits am Wochenende waren aus dem selben Grund Strände am Fluss Paraná in der 1,3 Millionen-Einwohner-Stadt Rosario gesperrt worden. Die Schlangen-Invasion trifft die Region mitten im dortigen Sommer.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Nach Pariser Terroranschlägen - Marokko nimmt Verdächtigen fest

Marokkanische Sicherheitskräfte haben einen Belgier festgenommen, der eine direkte Verbindung zu den Attentätern der Pariser Terroranschläge gehabt haben soll. Über die Türkei, Deutschland, Belgien und die Niederlande sei er nach Marokko gelangt.

18.01.2016

Bei einem Lawinenabgang in den französischen Alpen sind fünf Soldaten ums Leben gekommen. Sie waren auf einer Ski-Übung, als sich die Schneemassen plötzlich in Bewegung setzten.

18.01.2016

Ganz in Weiß und mit Schleier erschien Charlène von Monaco mit Fürst Albert zu einer Privataudienz bei Papst Franziskus im Vatikan. Der Besuch des Fürstenpaars aus dem katholischen Monaco ist eine Tradition.

18.01.2016
Anzeige