Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
+++ Live: Polizei findet weiteren Sprengsatz

Terror in Belgien +++ Live: Polizei findet weiteren Sprengsatz

In Brüssel sind am Dienstag mehrere Terroranschläge verürbt worden. Bei Explosionen am Flughafen Zaventem und an der Brüsseler Metrostation Maelbeek starben mindestens 34 Menschen. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu den Anschlägen. Alle aktuellen Entwicklungen im Live-Ticker.

Voriger Artikel
Metalldiebe stehlen 25 Tonnen Bahn-Schienen
Nächster Artikel
Flüchtlinge retten NPD-Politiker

Nach dem Bombenanschlag am Flughafen in Brüssel hat die Polizei ein Bild der mutmaßlichen Attentäter veröffentlicht. Sie fahndet nach dem Mann rechts auf dem Foto. Die Aufnahme stammt von einer Überwachungskammera aus dem Abflugbereich des Flughafens.

Quelle: dpa

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei den Explosionen am Brüsseler Flughafen Zaventem und an der Metrostation Maelbeek in Brüssel sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Außerdem soll es mindestens 230 Verletzte gegeben.
  • Nach bisherigen Informationen wurde eine Frau aus Deutschland leicht verletzt. Bisher gibt es aber keine Hinweise auf Todesopfer aus Deutschland. 
  • Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu den Terroranschlägen.
  • Die Polizei veröffentlichte ein Fahndungsfoto und sucht nach einem Terrorverdächtigen.
  • Bei Hausdurchsuchungen findet die Polizei einen Sprengsatz und chemische Substanzen.

Was wir bisher über die Anschläge wissen – und was nicht: Das lesen Sie hier.

Alle Flüge nach Brüssel gestrichen: So reagierte der Flughafen Hannover auf die Anschläge.

Jan Eerens arbeitet am Flughafen in Brüssel: Ein Interview mit ihm finden Sie hier.

Am Flughafen und in der U-Bahn von Brüssel haben sich mehrere Explosionen ereignet. Nach Medienberichten gab es Tote und etliche Verletzte. Die Terrorwarnstufe in Belgien wurde auf die höchste Stufe angehoben

Zur Bildergalerie

Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker:

Seit den Pariser Anschlägen im November, an deren mehrere islamistische Attentäter aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek beteiligt gewesen sein sollen, gilt in Brüssel eine erhöhte Terrorwarnstufe. Erst am Freitag wurde in Brüssel der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam festgenommen. Ob ein Zusammenhang besteht, ist unklar.

afp/zys/ewo/kad/abr/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
König Philippe
Foto: Schockiert über die Vorfälle: Belgiens König Philippe.

"Schockiert" zeigt sich Belgiens König Philippe nach den Anschlägen in Brüssel. Auch andere Royals reagieren entsetzt. Der niederländische König Willem-Alexander sprach von einer "erneuten schweren Prüfung für Europa" und forderte "die Werte von Freiheit und Solidarität" hoch zu halten.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.