Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Melania Trump will 150 Millionen für Escort-Berichte

Klage eingereicht Melania Trump will 150 Millionen für Escort-Berichte

Sie ist die Frau an Donald Trumps Seite, und immer wieder bietet sie Anlass für Spekulationen. Nun zieht Melania gegen die Medien zu Felde - unterstützt von einem besonders einschlägig erfahrenen Anwalt.

Voriger Artikel
Fluggesellschaft vertauscht Kinder
Nächster Artikel
Mutter nach Tod von Zehnjähriger in Haft

 Melania Trump, Gattin von Präsidentschaftskandidat Donald Trump, will keine Escort-Berichte mehr über sich lesen

Quelle: Michael Reynolds/EPA

New York. Melania Trump (46), Ehefrau des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, hat die britische "Daily Mail" und den US-Blogger Webster Tarpley auf 150 Millionen Dollar Schmerzensgeld verklagt. Grund sind Berichte, die ihr eine Vergangenheit als Escort-Dame unterstellt hatten, wie ihr Anwalt Thomas Harder in einem von US-Medien verbreiteten Statement sagte.

Die Berichte drehten sich um Phase in den 90er Jahren, bevor Melania und Donald Trump zusammenkamen. Anwalt Charles Harder erklärte, sie seien zu 100 Prozent falsch und ungeheuer schädlich für die persönliche wie berufliche Reputation seiner Mandantin. Harder ist derjenige Anwalt, der auch den Wrestler Hulk Hogan in dessen erfolgreicher Millionenklage gegen die Webseite Gawker, die inzwischen Insolvenz anmelden musste, vertreten hatte.

"Daily Mail" zieht umstrittenen Bericht zurück

Wenige Stunden nach Bekanntwerden der Klage zog die "Daily Mail" ihren Bericht zurück. Man habe weder behaupten noch unterstellen wollen, dass die vorliegenden Angaben wahr seien, heißt es in einem veröffentlichten Artikel. "Außerdem haben wir nicht beabsichtigt, zu behaupten oder zu unterstellen, dass Mrs. Trump jemals als Escort oder im Sex-Business gearbeitet hat."

Man ziehe die Berichterstattung zurück und bedauere alle Fehlinterpretationen, erklärte die Zeitung. Auf dpa-Anfrage erklärte Harder, die Klage werde gleichwohl aufrechterhalten.

Tarpley hält Klage für wertlos

Die Klage gegen den Blogger Tarpley ist vor dem Maryland State Court anhängig (AZ 424492CV). Tarpley erklärte auf seiner Webseite, er halte die Klage für wertlos. Er sei zuversichtlich, dass es nicht gelingen werde, ihm nachzuweisen, dass die veröffentlichten Angaben diffamierend gewesen seien.

"Ihre Klage ist ein unverhohlener Versuch, nicht nur mich einschüchtern, sondern alle Journalisten zum Schweigen zu bringen, die sich mit öffentlichen Personen beschäftigen", schreibt Tarpley. Die Klage sei ein Anschlag auf das verfassungsrechtlich verbriefte Recht auf freie Meinungsäußerung.

Melania Trump spielt im Wahlkampf ihres Mannes eine eher untergeordnete Rolle. Schlagzeilen machte sie zuletzt, als sie nach Medienberichten über einen erlogenen Uni-Abschluss ihre Webseite aus dem Internet nahm. Trump stammt aus Slowenien und arbeitete später als Model. Sie wanderte 1996 in die USA aus.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.