Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dion hält bewegende Trauerrede für Angélil
Nachrichten Panorama Dion hält bewegende Trauerrede für Angélil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 04.02.2016
Celine Dion mit ihrem im Januar verstorbenen Ehemann René Angélil. Quelle: Christophe Bertolin/dpa
Anzeige
Las Vegas

Sängerin Céline Dion (47) hat sich mit einer fast dreistündigen Trauerzeremonie in Las Vegas von ihrem Ehemann René Angélil verabschiedet. "Rene hat nie jemanden gehasst oder eine schlechte Meinung über jemanden gehabt", sagte die kanadische Musikerin bei der Feier am Mittwochabend (Ortszeit). "Zeit war für ihn sehr wertvoll. Er hat das Leben so sehr geliebt. Er liebte das Leben." Bei der Veranstaltung im Kolosseum des Hotels Caesar's Palace kamen Familie und Freunde zusammen, um sich an den Musikmanager zu erinnern. 

Dion kam im schwarzen, schulterfreien Kleid auf die Bühne und beendete ihre knapp 20-minütige Rede mit tränenerstickter Stimme: "René, ich liebe dich so sehr. Merci. Gute Nacht."

Der Kanadier war Mitte Januar an Krebs gestorben, nur zwei Tage vor Dions Bruder Daniel. Angélil wurde in Montreal beerdigt. Er und Dion hatten jahrelang in Las Vegas gelebt, die Sängerin war regelmäßig mit ihrer Show im Caesar's Palace aufgetreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der närrische Ausnahmezustand in den Karnevalshochburgen beginnt an diesem Donnerstag mit Weiberfastnacht - und mit ihm die Bewährungsprobe für Polizei und Ordnungskräfte. Nach den Übergriffen in der Silvesternacht haben sich die Verantwortlichen Gedanken über neue Sicherheitskonzepte gemacht - vor allem in Köln.

04.02.2016

Diesmal war es nicht die Bananenkiste: Auf einem Parkplatz in Rostock hat die Polizei einen ungewöhnlichen Fund gemacht. Gleich mehrere Vogelspinnen mussten die Beamten sicherstellen. Dass es sich dabei nicht um lebende Tiere handelt, stellten die Beamten allerdings erst Stunden später fest.

04.02.2016
Panorama Explosion in somalischer Maschine - Passagier soll aus Flugzeug gesaugt worden sein

In Somalia musste ein Flugzeug mit einem Loch in der Außenwand notlanden. Rund 30 Kilometer entfernt wurde später eine Leiche gefunden. Wahrscheinlich wurde der Mann während des Fluges aus der Maschine gesaugt – in einer Höhe von 14.000 Fuß.

04.02.2016
Anzeige