Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Meuterei auf "Bounty"-Insel gegen Australien
Nachrichten Panorama Meuterei auf "Bounty"-Insel gegen Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 26.04.2016
Die Vulkaninsel Pitcairn (Archivfoto von 2000) liegt auf halbem Weg zwischen Neuseeland und Südamerika im südlichen Pazifik. Hier leben bis heute Nachfahren der weltberühmten Meuterer auf der "Bounty" Quelle: Angela Merker/dpa
Anzeige
Canberra

Das 1500 Kilometer östlich der australischen Küste gelegene Norfolk Island hatte sich seit 1979 selbst verwaltet. Da die Insel jedoch faktisch bankrott ist, sieht ein von der australischen Regierung verabschiedetes Gesetz die Ablösung des örtlichen Parlaments durch einen Regionalrat nach australischem Recht vor. Das Gesetz soll am 1. Juli in Kraft treten.

Dagegen wehren sich die Nachkommen der "Bounty"-Meuterer: Die Bewegung Norfolk Island People for Democracy (NIPFD) der abgelegenen Pazifikinsel Norfolk reichte am Montag bei den Vereinten Nationen eine Petition mit dem Ziel ein, das Parlament und die Regierung der Insel wieder einzusetzen.

Sie wollen weiter "God save the Queen" singen

Aber was befürchten die Meuterer? Das Gesetz der australischen Regierung habe große Auswirkungen auf die 2300 Bewohner der acht Kilometer langen und fünf Kilometer breiten Insel, sagte der Menschenrechtsanwalt Geoffrey Robertson im australischen Sender ABC.

Statt ihrer "bevorzugten Nationalhymne" "God Save The Queen" müssten sie beispielsweise künftig die australische Hymne singen, bei den Commonwealth-Wettspielen müssten sie mit dem australischen Team statt unter ihrer eigenen Flagge antreten.

Der größte Teil der Einwohnerschaft von Norfolk setzt sich aus Nachfahren von Christian Fletcher und den übrigen Meuterern des englischen Kriegsschiffs "Bounty" zusammen. Die Meuterer waren 1790 gemeinsam mit mehreren tahitianischen Frauen auf der Insel Pitcairn an Land gegangen und hatten sich dort niedergelassen.

Als die Insel für ihre Bewohner zu klein wurde, zogen sie 1856 weiter nach Norfolk Island. Queen Victoria erteilte ihnen das Recht, sich in der ehemaligen Strafkolonie anzusiedeln.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vater des Amokläufers von Winnenden ist mit einer Klage gegen Ärzte seines Sohnes gescheitert. Die Mediziner hätten zwar Behandlungsfehler gemacht, diese seien aber "nicht mitursächlich" für die Amoktat, urteilten die Richter.

26.04.2016

Wolfgang Rohde war 13 Jahre lang der Schlagzeuger der Düsseldorfer Punkrockband "Die Toten Hosen". Jetzt ist der Musiker mit dem Spitznamen Wölli an Krebs gestorben. "Wir haben ihn verloren!", teilte die Band um Sänger Campino mit.

26.04.2016

Im Internet wurde er neulich für tot erklärt. Aber Tom Hanks lebt. Bald wird er 60 und ist richtig gut drauf. Mit Stefan Stosch sprach Hanks über Gerüchte, seinen angeblichen Umzug nach Berlin und seinen neuen Film "Ein Hologramm für den König".

Stefan Stosch 29.04.2016
Anzeige