Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mindestens 40 tote Flüchtlinge auf Mittelmeer

Überfahrt von Libyen Mindestens 40 tote Flüchtlinge auf Mittelmeer

Im Mittelmeer sind mindestens 40 Menschen vermutlich im Laderaum eines Flüchtlingsbootes erstickt. Zahlreiche Migranten seien von Bord gerettet worden, schrieb die Marine am Samstag im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Voriger Artikel
Unwetter beenden extreme Hitze
Nächster Artikel
Neue Explosionen an Unglücksstelle in Tianjin

Mindestens 40 Flüchtlinge sind auf dem Mittelmeer auf ihrer Flucht ums Leben gekommen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Rom. Laut Nachrichtenagentur Ansa waren zwischen 300 und 400 Menschen an Bord. Das Schiff geriet demnach vor der libyschen Küste südlich der italienischen Insel Lampedusa in Schwierigkeiten. Die Migranten seien vermutlich im Laderaum eingeschlossen gewesen.

Erst Anfang August waren wahrscheinlich Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Etwa 200 Migranten damals wurden vermisst, nachdem ein überladenes Boot vor der libyschen Küste gekentert war. Wenig später meldete die italienische Marine ein Unglück mit rund 60 Vermissten.

Italiens Innenminister Angelino Alfano warnte am Samstag, dass das aktuelle Unglück nicht das letzte sein werde, wenn die Probleme im Krisenland Libyen nicht gelöst würden. Von dort starten viele Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten die gefährliche Fahrt über das Meer.

Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 2300 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlingskrise

Im Zuge der aktuellen Flüchtlingskrise werden in Deutschland einem Zeitungsbericht zufolge immer mehr Schleuser gefasst. Im ersten Halbjahr seien 1420 mutmaßliche Schleuser festgenommen worden, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Angaben der Bundespolizei.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.