Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Empörung um Kindershirt mit gelbem Stern
Nachrichten Panorama Empörung um Kindershirt mit gelbem Stern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 27.08.2014
Missgriff bei Zara: Dieses Kindershirt löste am Mittwoch Empörung aus. Quelle: Screenshot Twitter
Anzeige
Madrid

Die spanische Modekette Zara ist dafür bekannt, jeden x-beliebigen Trend von den Laufstegen der Welt zu kopieren und zu günstigen Preisen in ihren Filialen anzubieten. Manchmal hat die Firma auch eigene Ideen. Und manchmal geht ein eigener Einfall daneben: Im aktuellen Fall wirkt es, als hätten sich die Designer von Kleidung inspirieren lassen, die jüdische Häftlinge in nationalsozialistischen Konzentrationslagern tragen mussten. Ein Hemdchen für Kleinkinder bis drei Jahre sorgte heute für einen Aufschrei im Internet.

Denn auf der linken Brust des dunkelblau, weiß gestreiften Shirts prangt ein gelber sechseckiger Stern, der stark an den Davidstern erinnert. Zara ließ zwar erklären, man habe harmlosen Westernfilme vor Augen gehabt und ein Sheriff-Outfit entwerfen wollen, doch die Protestwelle im Internet beruhigte das nicht. Auch israelische und US-Medien griffen das Thema auf. „Das Shirt sieht aus wie die Uniform, die jüdische Menschen gezwungen wurden, während des Holocaust zu tragen. Möglicherweise war dies nicht die Intention, aber auf jeden Fall sehr ungeschickt für eine europäische Firma“, lautete der noch harmlose Kommentar in der israelischen Onlinezeitung „The Times of Israel“.

Die US-Wochenzeitung „The Jewish Press“ dagegen wertete das Design als „ekelhaften, heimlichen Seitenhieb auf jüdische Überlebende des Holocaust“. Am Mittwoch entschuldigte sich der Konzern und gab zu, das in der Türkei produzierte T-Shirt sei ein Fehler gewesen. Allerdings sei es auch nur für wenige Stunden in drei Ländern im Internet zum Kauf angeboten worden. Dann habe man das Produkt zurückgezogen.

Doch es ist nicht das erste Mal, dass die Modekette in die Kritik gerät. Erst vor wenigen Tagen nahm Zara ein T-Shirt aus dem Sortiment, das die Aufschritt „White is the new Black“ (auf Deutsch: „Weiß ist das neue Schwarz“) trug. Dem Konzern wurde Rassismus unterstellt. Internetnutzer riefen zum Boykott von Zara-Produkten auf.

Dabei hätte die spanischen Modemacher aus der Vergangenheit lernen können: Vor zwei Jahren war einer Kundin in Großbritannien nach dem Einkauf bei Zara aufgefallen, dass ihre neue Handtasche nicht nur mit bunten Blumen, sondern auch mit Hakenkreuzen bestickt war. Damals redete man sich bei Zara damit raus, dass das Produkt von externen Lieferanten in Indien hergestellt worden war. Dort hat das Symbol eine religiösen Hintergrund.

Von Nora Lysk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Geburtshelfer in Uniform - Bangkoks Polizei im Hebammen-Einsatz

Wenn die Wehen kommen, muss es schnell gehen - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deswegen werden einige Polizisten als Hebammen geschult.

27.08.2014

Eine Neunjährige hat beim Besuch einer Schießanlage in Arizona versehentlich einen Ausbilder erschossen. Das Mädchen habe eine Maschinenpistole vom israelischen Typ "Uzi" am Montag in der Anlage in Dolan Springs nicht unter Kontrolle gehabt, berichtete der US-Sender CNN am Mittwoch.

28.08.2014

Erstmals wird in Deutschland ein Ebola-Patient aus Westafrika behandelt. Der WHO-Mitarbeiter ist Mittwochvormittag im Universitätskrankenhaus in Hamburg-Eppendorf eingetroffen. Bei der Ebola-Epidemie haben sich medizinische Helfer bisher in beispiellosem Ausmaß mit dem Virus infiziert.

27.08.2014
Anzeige