Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama John Oliver erlässt 9000 Amis ihre Schulden
Nachrichten Panorama John Oliver erlässt 9000 Amis ihre Schulden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 07.06.2016
Der Satiriker John Oliver hat 9000 Amerikanern ihre Arztschulden über insgesamt rund 15 Millionen Dollar erlassen. Quelle: LastWeekTonight/Youtube/Screenshot
New York

Der Satiriker John Oliver hat die Praktiken von Inkassofirmen in den USA angeprangert. Sie kauften Privatschulden auf, um sie dann mit zweifelhaften Methoden einzutreiben, kritisierte der Moderator in seiner Sendung "Last Week Tonight" – und machte dann 9000 US-Amerikaner wahrscheinlich sehr glücklich.

John Oliver gründet Inkassofirma

"Der Ankauf von Schulden ist ein schmutziges Geschäft und muss dringend besser kontrolliert werden", schimpfte Oliver in seiner Sendung am Sonntag (Ortszeit). Im Moment könne "jeder Idiot" mitmachen. "Und ich kann das beweisen, denn ich bin ein Idiot und wir haben eine Inkassofirma gegründet. Es war beunruhigend einfach."

Oliver berichtete, dass er im Staat Mississippi ein Inkassounternehmen gegründet habe. Seiner Firma seien daraufhin Schulden für medizinische Behandlungen aus Texas in Höhe von rund 15 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 13,2 Millionen Euro) angeboten worden – allerdings für gerade einmal knapp 60.000 Dollar (rund 52.800 Euro).

"Ich könnte ihr Leben auf den Kopf stellen"

Das sei nicht ungewöhnlich, sagte Oliver: Die Firmen bezahlten den Gläubigern in der Regel nur einen Bruchteil des Nennwerts – denn meistens sei eine Rückzahlung durch die Schuldner unwahrscheinlich. Und in diesem Fall war die Rückzahlung auch gar nicht erwünscht.

Wenn er wolle, könnten seine Mitarbeiter die verschuldeten Menschen anrufen und "ihr Leben auf den Kopf stellen", sagte Oliver. "Daran wäre absolut nichts falsch, abgesehen davon, dass absolut alles daran falsch ist."

Stattdessen werde er die Schulden erlassen, erklärte der Moderator. Dann drückte Oliver feierlich auf einen symbolischen roten Knopf und sagte: "Ihr seht mir dabei zu, wie ich 15 Millionen Dollar verschenke."

dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Schlange in der Wohnung: Für viele ist es der Albtraum schlechthin. In Nordrhein-Westfalen entdeckte eine Frau nun eine exotische Schlange – in ihrem Kleiderschrank.

07.06.2016

Eine 14-jährige Schülerin ist mit einem glimpflichen Urteil davon gekommen. Die Teenagerin hatte ihren Lehrer heimlich im Unterricht fotografiert und das Bild mit einer Beleidigung bei Facebook gepostet. Der Lehrer hatte sie darauf angeklagt. Vor Gericht zeigte sich die Förderschülerin geständig.

07.06.2016

In Düsseldorf ist ein Flüchtlingsheim komplett ausgebrannt. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln jetzt gegen sechs Bewohner der Halle – der Verdacht: Brandstiftung.

07.06.2016