Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Moderatorin Miriam Pielhau gestorben
Nachrichten Panorama Moderatorin Miriam Pielhau gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 13.07.2016
Miriam Pielhau starb an den Folgen einer Krebserkrankung. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Köln

Die TV-Moderatorin war 2008 an Brustkrebs erkrankt. Nach einer Chemotherapie galt sie zunächst als geheilt. Im vergangenen Jahr wurde dann Leberkrebs bei Pielhau festgestellt. "Die Aussichten waren düster", sagte sie später über diese Zeit. "Der Professor, der mich untersuchte, sagte: 'Gewöhnen Sie sich an den Gedanken - Sie werden nicht mehr gesund.'"

Zur Galerie
Die Fernseh- und Hörfunk-Moderatorin Miriam Pielhau ist gestorben. Sie erlag im Alter von 41 Jahren den Folgen einer Krebserkrankung. Ihr Leben in Bildern.

Doch sie kämpfte. Und im Frühjahr berichtete Miriam Pielhau, dass sie den Kampf gegen den Krebs gewonnen habe. "Ich habe etwas geschafft, was viele und ich auch als Wunder empfinden", sagte sie im März der "Bild"-Zeitung. Ihre Ärztin habe ihr gesagt, dass sie krebsfrei sei. Vor knapp drei Wochen sagte sie dem Radiosender Hitradio ffh: "Ich bin gesund, das kann man sagen."

Pielhau schrieb über den Kampf gegen den Krebs

Pielhau hatte neben der Chemotherapie weitere Behandlungsmethoden ausprobiert, wie sie erzählte. "Ein Arzt hat mir sogar empfohlen, mich zu verlieben – als Immunbooster. Also habe ich eine Weile über Tinder gedatet. Mit Perücke", sagte die frühere Moderatorin des ProSieben-Magazins "taff". "Es war zunächst sehr komisch. Dann aber schön, weil ich so das Gefühl hatte, noch eine Frau zu sein... selbst in meinem Zustand."

Um die Leidenszeit zu verarbeiten, schrieb Pielhau die Bücher "Fremdkörper" und "Dr. Hoffnung". Darin geht es um ihre an Krebs erkrankte Freundin Johanna. "Ich bin diese Johanna", verriet Pielhau, als das Buch erschien. "Ich habe sie erfunden, um leichter und mit Distanz über mich selbst, den Krebs, den Kampf, das Leiden und meine Hoffnung schreiben zu können."

"Sterben ist keine Option"

Vor wenigen Wochen gab Pielhau der "Zeitschrift "Closer" ein Interview, zusammen mit Sylvie Meis – auch die holländische TV-Moderatorin hatte Brustkrebs gehabt. Beide Frauen berichteten, dass ihre Familien ihnen in der schweren Zeit Halt gegeben hätten.

Pielhau betonte in dem Interview: Ihre Tochter sei ihr Engel, "meine Nummer eins, mein absolutes Lebenselixier". Obwohl der Krebs zurückgekommen sei, habe sie deshalb nie den Mut verloren. "Sterben ist keine Option, nicht jetzt, immerhin habe ich ein kleines Kind, das mich braucht."

Bekannt aus Fernsehen und Radio

Jetzt ist sie an den Folgen der Krebserkrankung gestorben, wie ihr Management am Mittwoch in Köln mitteilte. Weitere Angaben wurden mit Rücksicht auf die Familie nicht gemacht.

Bekannt wurde die gebürtige Heidelbergerin vor allem durch ihre jahrelange Moderation der Containershow "Big Brother". Aber sie hatte auch etliche andere Engagements beim Radio, unter anderem bei Einslive, dem Jugendsender des WDR, sowie bei weiteren Fernsehshows. Für RTL moderierte sie etwa die Reihe "Großstadtliebe" mit Großstädtern auf Partnersuche, für ProSieben das Lifestyle-Magazin "taff" für Sat.1 "...ins Grüne! Das Stadt-Land-Lust-Magazin". Außerdem moderierte sie 2010 zusammen mit Gunther Emmerlich den Semper-Opernball in Dresden.

Anfang der Woche war auch die ZDF-Sportmoderatorin Jana Thiel an Krebs gestorben. Die Meldung hatte tiefe Trauer ausgelöst. "Noch im Mai stand sie im Fernsehstudio. Heute hat Jana Thiel ihren Kampf gegen die schwere Krankheit im Alter von nur 44 Jahren verloren", sagte Thiels langjährige Kollegin Kristin Otto in der "heute"-Sendung, und es war ihr sowie Christian Sievers anzusehen, wie nah ihnen dieses Nachricht ging.

Zur Galerie
Zahlreiche Prominente sind 2016 gestorben – darunter viele bekannte Musiker, Politiker und Schauspieler. Eine Übersicht.

dpa/RND/wer

Panorama Staatsanwaltschaft ermittelt - Polizei erschießt Pflegeheim-Bewohner

Was als Routineeinsatz begann, endete tödlich: In Bayern sollte ein 62-Jähriger in eine Nervenklinik gebracht werden. Als aber Polizisten den Mann abholen wollten, soll er mit einem Messer auf sie losgegangen sein – daraufhin schossen die Beamten auf ihn.

13.07.2016

Frankreichs Präsident steht in der Öffentlichkeit, ein gepflegtes Aussehen ist wichtig – da verwundert es nicht, dass sich François Hollande angeblich einen eigenen Friseur leistet und ihn wohl auch gut bezahlt: Für Waschen, schneiden, föhnen soll der Mann knapp 10.000 Euro bekommen – pro Monat.

13.07.2016

Der Polizeieinsatz zur Teilräumung des linken Berliner Wohnprojekts in der Rigaer Straße 94 war rechtswidrig. Die Zivilkammer des Berliner Landgerichts bestätigte am Mittwoch dem klagenden Verein "Freunde der Kadterschmiede" vorläufig dessen Nutzungsrechte.

13.07.2016
Anzeige