Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mofa rast mit Tempo 100 an Polizei vorbei
Nachrichten Panorama Mofa rast mit Tempo 100 an Polizei vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 07.09.2015
Die Polizei konnte den Mofa-Fahrer erst einholen, als sie selbst auf über 100 Kilometer pro Stunde beschleunigte. Quelle: da/Symbolbild
Anzeige
Tellingstedt

Wie die Polizei am Montag berichtete, sei der Mofa-Fahrer einem Beamten aufgefallen, weil das Zweirad auf der Bundesstraße 203 in Tellingstedt "davon zu fliegen schien". Der Polizist habe seinen Streifenwagen daraufhin auf 100 km/h beschleunigt, die frisierte Yamaha-Maschine aber nicht einholen können. Das sei ihm erst gelungen, als er die Geschwindigkeit kurzfristig weiter erhöht habe, berichtete die Polizei. Da der Jugendliche nur einen Mofa-Führerschein mit Versicherungsplakette besaß, wird jetzt gegen ihn wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Den frisierten Roller muss er den Angaben zufolge drosseln.

Am Montag weiterer Fall

Einen weiteren 17-jährigen Mofa-Fahrer mit frisiertem Roller kontrollierte die Polizei am Montag in Itzehoe (Kreis Steinburg). Dessen Maschine brachte es bei einem Test auf dem Prüfstand auf mehr als 90 Sachen. Auch gegen ihn ermittelt die Polizei wegen Fahrens ohne Führerschein.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Onkel stellt sich der Polizei - Achtjähriger Junge im Urlaub erstochen

Warum macht ein 27-jähriger Mann mit seinem Neffen Urlaub und bringt den Jungen dann um? Das muss die Polizei in Baden-Württemberg herausfinden. Bisher weiß sie noch nicht viel.

07.09.2015

Auffallen um jeden Preis: Das deutsche Topmodel Heidi Klum inszeniert sich auf Instagram erneut sehr freizügig. Auf ihrem neuesten Foto präsentiert die 42-Jährige ihr blankes Hinterteil und erntet dafür von ihren Fans viel Spott.

07.09.2015

Ein grauenhafter Unfall im Sportunterricht versetzt eine Gesamtschule in Schockzustand: Ein 16-jähriger Mitschüler stürzte beim Speerwerfen und verletzte sich mit dem gefährlichen Wurfgerät tödlich. Um die Erlebnisse zu verarbeiten, bekommen Mitschüler Hilfe von Psychologen.

07.09.2015
Anzeige