Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ali B. soll Elfjährige vergewaltigt haben
Nachrichten Panorama Ali B. soll Elfjährige vergewaltigt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 03.07.2018
Ali B. wird nach seiner Vernehmung in ein Gefängnis gebracht. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Dem Tatverdächtigen im Mordfall „Susanna“ wird nun auch die Vergewaltigung einer Elfjährigen zur Last gelegt. Er soll das Mädchen insgesamt zwei Mal vergewaltigt haben, teilte die Wiesbadener Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die eine Tat soll er im März in einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesbaden-Erbenheim begangen haben. Bei der anderen im Mai soll ein 14-Jähriger dabei gewesen sein, der bisher im Fall „Susanna“ als 13-jähriger Zeuge geführt worden sei. Der 14-Jährige aus Afghanistan sitzt demnach nun in Untersuchungshaft, ihm werden ebenfalls zwei Vergewaltigungen der deutschen Elfjährigen vorgeworfen.

Gegen Ali B., der bereits in Haft sitzt, wurde den Angaben zufolge nun ein weiterer Haftbefehl wegen zweifacher Vergewaltigung beantragt. Er soll die 14 Jahre alte Schülerin Susanna aus Mainz am 22. Mai in Wiesbaden-Erbenheim vergewaltigt und ermordet haben. Ihre Leiche war Anfang Juni gefunden worden. Zuvor hatte der „Wiesbadener Kurier“ über die weiteren Vorwürfe berichtet.

Auch Ali B. gab sich als jünger aus

Nach einer mündlichen Auskunft des irakischen Generalkonsulats in Frankfurt sei Ali B. im März 1997 geboren und nicht wie zunächst angenommen im November 1997, sagte der Staatsanwalt. Dem Konsulat lägen entsprechende Ausweisdokumente vor. Da diese Informationen der Staatsanwaltschaft noch nicht schriftlich vorlägen und noch nicht überprüft worden seien, seien sie noch unter Vorbehalt.

Stimmt die Auskunft, wäre der Iraker zum Zeitpunkt der ihm zur Last gelegten Tat bereits 21 Jahre alt gewesen. Dies hätte „für ihn erhebliche Folgen für das Verfahren“, sagte der Staatsanwalt. Ali B. könne dann nicht mehr nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. In diesem Fall müsste er mit einer erheblich schwereren Strafe rechnen.

Von RND/dpa

Anzeige