Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Studentin soll Freund verscharrt haben
Nachrichten Panorama Studentin soll Freund verscharrt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 20.01.2016
Eine Studentin soll ihren Freund getötet und im Garten verscharrt haben. Die Polizei durchsuchte deshalb am Mittwoch ihren Garten.  Quelle: Matthias Balk/dpa
Anzeige
München

Die Polizei war durch einen Hinweis Anfang des Jahres auf den Fall aufmerksam geworden. Sie durchsuchte daraufhin am Mittwoch das Grundstück der 31-jährigen Pädagogik-Studentin in Haar bei München. "Wir haben einen verdächtigen Plastiksack gefunden", sagte ein Sprecher am Nachmittag. Die Wahrscheinlichkeit sei sehr groß, dass sich darin Leichenteile befinden. Endgültige Sicherheit sollte eine Obduktion bringen. Ein Bestattungsunternehmen habe den Plastiksack abtransportiert, berichtete die Münchener Abendzeitung.

Kein Lebenszeichen seit 2010

Das letzte Lebenszeichen von dem jungen Mann soll es Anfang 2010 gegeben haben. "Da hat sich seine Spur verloren", sagte der Leiter der Münchner Mordkommission, Markus Kraus. Eine offizielle Vermisstenmeldung lag aber nicht vor. Seine Eltern hätten vermutet, er könne mit einer rumänischen Freundin in deren Heimat gegangen sein.

Das letzte Lebenszeichen des Mannes gab es vor fünf Jahren, doch als vermisst gemeldet wurde er nicht. Im Garten seiner früheren Freundin haben Polizisten wahrscheinlich seine Leiche gefunden.

Der 33 Jahre alte heutige Lebensgefährte der Studentin steht nach Polizeiangaben unter Verdacht, ihr dabei geholfen zu haben, die Leiche zu vergraben. "Die Leiche muss sich über einige Zeit im Haus befunden haben", sagte Kraus.

War ein Streit der Auslöser?

Die Studentin und ihr aktueller Freund und Mitbewohner äußerten sich laut Polizei zu dem konkreten Ort, an dem die Leiche des früheren Freundes im Garten vergraben sein soll – und nicht nur dazu: "Es ist eingeräumt worden, dass es einen Streit im Vorfeld gab", sagte Kraus. Es wurden Haftbefehle erlassen: gegen die Frau wegen Mordverdachts, gegen den Mann wegen des Verdachts auf Strafvereitelung.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Tod eines Glücksbringers - Vietnam trauert um Schildkröte

Seit mehr als 100 Jahren lebte die Schildkröte "Cu Rua" in einem See in Hanoi. Sie zu sehen, sollte Glück bringen. Nun ist das Tier gestorben, und ganz Vietnam trauert.

20.01.2016

Bill Gates besitzt mehr als 79 Milliarden US-Dollar und ist damit der reichste Mensch der Welt. Doch die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer, sagt ein Bericht der Hilfsorganisation Oxfam zum Start des Weltwirtschaftsforums in Davos.

20.01.2016

Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Kleinlasters in Kalifornien. Schauspieler Jamie Foxx rettete den alkoholisierten 31-Jährigen aus seinem brennenden Fahrzeug.

20.01.2016
Anzeige