Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Munitionsdepot auf Zypern explodiert
Nachrichten Panorama Munitionsdepot auf Zypern explodiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 11.07.2011
Mehrere Menschen sind bei der Explosion ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Nikosia

Bei einer Serie schwerer Explosionen auf einem Marinestützpunkt im Süden der Mittelmeerinsel Zypern sind am Montag nach Rundfunkberichten mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. 40 weitere seien zum Teil schwer verletzt worden, als mehrere Munitionscontainer explodierten, berichtete der zyprische Rundfunk.

Eine offizielle Bestätigung der Zahlen lag zunächst nicht vor. Gerichtsmediziner hätten Schwierigkeiten, die stark verstümmelten Leichen zu identifizieren, hieß es in den Berichten. Die Behörden gingen von einem Unfall aus.

Der Marinestützpunkt von Mari nahe der Ortschaft Zygi wurde durch die Explosionen schwer verwüstet. Auch das benachbarte größte Elektrizitätswerk der Insel wurde beschädigt. In weiten Teilen der Insel fiel der Strom aus.

Wie der zyprische Rundfunk (RIK) berichtete, waren aus zunächst unbekannten Gründen einige Container mit Munition explodiert. Wie es hieß, stammen sie aus einem illegalen Munitionstransport und waren im Februar 2009 an Bord eines Frachters vor Zypern beschlagnahmt worden. Seitdem hätten sie auf dem Stützpunkt gestanden. In den letzten Tagen soll es an den Containern Verformungen gegeben haben.

Auf Zypern herrschen derzeit hochsommerliche Temperaturen von zum Teil über 40 Grad Celsius.

kas/dpa

Der Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der schweren Schiffskatastrophe mit vermutlich etwa 100 Toten auf dem russischen Fluss Wolga bergen Taucher immer mehr Leichen. Unter den Toten sind nach Angaben von Überlebenden auch viele Kinder. Etwa 80 der mehr als 180 Menschen an Bord waren am Sonntag gerettetet worden.

11.07.2011

Das Unglück geschah dort, wo die Wolga am breitesten ist: Nach dem Untergang eines Ausflugsschiffs mit 188 Menschen an Bord haben die russischen Behörden am Sonntag jede Menge Rettungskräfte entsandt. Aber sie sprachen zunächst nur von einer Toten.

11.07.2011

Der Schauspieler Hardy Krüger junior (43) und seine Frau Kathi haben ihren kleinen Sohn Paul-Luca verloren. Wie Krügers Manager Stephan Galler am Sonntag sagte, starb der Säugling in der Nacht zum Sonntag am plötzlichen Kindstod. Jeder Wiederbelebungsversuch sei zu spät gekommen. Paul-Luca war erst im November 2010 zur Welt gekommen.

10.07.2011
Anzeige