Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Täter aus Silvesternacht gefasst
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Täter aus Silvesternacht gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 28.04.2016
Rund um den Kölner Hauptbahnhof waren in der Silvesternacht zahlreiche Frauen von Männergruppen umzingelt, sexuell bedrängt und teilweise auch missbraucht sowie bestohlen worden. Quelle: dpa
Anzeige
Konstanz/Köln

Die Polizei hat am Bodensee einen weiteren mutmaßlichen Täter aus der Kölner Silvesternacht gefasst. Dem 19-Jährigen würden sexuelle Nötigung und Raub vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Der Marokkaner soll zusammen mit 20 bis 30 weiteren Männern nahe des Kölner Hauptbahnhofs ein Paar umzingelt und bedrängt haben. In dem Gewühl sei dem männlichen Opfer die Geldbörse gestohlen worden.

Mann war schon einmal festgenommen worden

Die Polizei konnte den 19-Jährigen nun festnehmen, als er am Mittwoch zusammen mit einem Begleiter in einem Einkaufszentrum in Konstanz Lebensmittel und Zigaretten stahl. Wie die Polizei in Konstanz mitteilte, verfolgte ein Detektiv die beiden Männer bis ins benachbarte schweizerische Kreuzlingen und informierte die Polizei.

Bei der Überprüfung der Personalien habe sich herausgestellt, dass der 19-Jährige mit einem internationalen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Köln gesucht wird. Es handele sich um einen "mutmaßlichen Haupttäter" von Köln. Der 19-Jährige sitze in Kreuzlingen in Haft, ein Auslieferungshaftbefehl sei erlassen worden, sagte ein Sprecher.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der 19-Jährige am 3. Januar schon einmal festgenommen worden, und zwar wegen eines Taschendiebstahls vom selben Tag in Köln. Dafür musste er eine Woche Jugendarrest absitzen und wurde erkennungsdienstlich behandelt.

Frau erkannte den 19-Jährigen auf einem Foto

Später legten die Ermittler sein Foto Opfern aus der Silvesternacht vor, darunter auch dem bestohlenen Paar. Die Frau erkannte den 19-Jährigen wieder, woraufhin der inzwischen untergetauchte Mann zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

Rund um den Kölner Hauptbahnhof waren in der Silvesternacht zahlreiche Frauen von Männergruppen umzingelt, sexuell bedrängt und teilweise auch missbraucht sowie bestohlen worden. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung wurden bisher 130 Tatverdächtige von der Polizei ermittelt, von denen 14 in Untersuchungshaft sitzen. 1185 Strafanzeigen sind eingegangen, 498 wegen sexueller Übergriffe. Bisher wurden sieben Täter verurteilt. Alle Berichte zu dem Thema finden Sie auf unserer Themenseite.

dpa/afp/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da machte eine englische Bäuerin große Augen: Das neugeborene Lämmchen war völlig nackt zur Welt gekommen. Damit der kleine Skippy nicht friert, ließ sich seine Besitzerin etwas Besonderes einfallen.

28.04.2016
Panorama Neue Single trotz Rechtsstreit - Überraschungs-Comeback für Kesha

Seit Monaten streitet die US-Sängerin Kesha mit ihrem Produzenten vor Gericht. Missbrauchsvorwürfe stehen im Raum, beide Seiten haben sich gegenseitig verklagt. Die Musik trat in den Hintergrund – bis jetzt: Kesha hat eine neue Single veröffentlicht - mit Unterstützung eines neuen deutschen DJs.

28.04.2016

In erster Instanz wurde er bereits zu mehr als 16 Jahren Haft verurteilt, doch "Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino ist noch immer auf freiem Fuß. Im Berufungsprozess fordern seine Verteidiger nun Freispruch.

28.04.2016
Anzeige