Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Verkäufer von Amok-Waffe schweigt
Nachrichten Panorama Mutmaßlicher Verkäufer von Amok-Waffe schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.08.2016
Mehrere Waffen wurden bei der Festnahme des mutmaßlichen Verkäufers der Amok-Waffe sichergestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Ob der mutmaßliche Verkäufer der Amok-Waffe von München mit weiteren Taten in Verbindung gebracht werden kann, ist auch zwei Tage nach seiner Festnahme unklar. "Wir stehen noch am Anfang der Ermittlungen", sagte der Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Badle, am Donnerstag. Bislang habe sich der 31 Jahre alte Verdächtige nicht weiter zu den Vorwürfen geäußert. Maßgeblich für die weitere Entwicklung des Falls sei zudem die noch ausstehende Auswertung des beschlagnahmten Beweismaterials, sagte Badle.

Weitere Waffen bei Festnahme sichergestellt

Der 31-Jährige war am Dienstag in Marburg in Hessen bei einem Scheingeschäft von einer Spezialeinheit des Zollkriminalamts überführt worden. Seit Mittwoch sitzt er in Untersuchungshaft. Der arbeitslose Mann soll dem Amokläufer von München die Pistole Modell Glock 17 samt Munition für 4350 Euro verkauft haben. Bei der Festnahme des Mannes stellten die Ermittler weitere Waffen sicher, unter anderem eine Maschinenpistole und vier halbautomatische Pistolen.

dpa/RND/mat

Vor einem Jahr sorgte das Video einer schlagfertigen Mutter weltweit für Aufsehen. Nachdem die Frau bei Ausschreitungen in Baltimore ihren Sohn unter den Aktivisten entdeckt hat, schritt sie rabiat ein und ohrfeigte den jungen Mann mehrfach. Nun sind beide wieder in den Schlagzeilen.

18.08.2016

Pfefferspray folgt auf Ellenbogenschlag: Am helllichten Tage ist eine Fahrkartenkontrolle in einem Linienbus in Aachen ausgeartet. Bemerkenswert ist das Verhalten der knapp zwei Dutzend Fahrgäste.

18.08.2016

In der Nacht haben Unbekannte in Berlin einen Schweinekopf über den Zaun eines Flüchtlingswohnheims geworfen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

18.08.2016
Anzeige