Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei muss kleine Tochter ins Bett bringen
Nachrichten Panorama Polizei muss kleine Tochter ins Bett bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 18.03.2016
In Bayern rief eine Mutter die Polizei – weil sie ihre Tochter nicht ins Bett bekam. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Landshut

In Landshut sind Polizisten einer überforderten Mutter zu Hilfe gekommen, deren siebenjährige Tochter partout nicht ins Bett wollte. Die 28-Jährige rief am Mittwochabend gegen 23.00 Uhr die Beamten, nachdem es zu einem heftigen Streit gekommen war, wie die Polizei mitteilte. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe die Siebenjährige ihre Mutter beleidigt und mit Gegenständen nach ihr geworfen.

Die Frau habe die Polizisten "völlig aufgebracht" erwartet. Die Beamten konnten die Lage schließlich beruhigen. Nach einer "freiwilligen Zahnreinigung unter amtlicher Aufsicht" sei das Mädchen anstandslos zu Bett gegangen. Auch die Mutter konnte beruhigt werden.

Mutter bittet: Droht meinen Jungs mit Gefängnis

Einen ähnlichen Fall hatte es erst vor einigen Tagen gegeben – ebenfalls in Bayern: Da bat eine verzweifelte Mutter die Polizei, ihren beiden widerspenstigen Söhnen mit Gefängnis zu drohen. "I kann nimmer, heafnts ma bittschen, so kanns net weiter geh", hatte sie gesagt – "Ich kann nicht mehr, helfen Sie mir bitte, so kann es nicht weitergehen."

Angeblich stritten sich die Jungen beim Autofahren ständig und weigerten sich, den Sicherheitsgurt anzulegen. Deshalb solle die Polizei ihnen die Leviten lesen, bat die Mutter. "Wir wollten die Buben nicht zu sehr verschrecken und haben nicht mit Gefängnis gedroht, ihnen aber die Arrestzellen gezeigt", sagte ein Polizeisprecher in Regen in Bayern. Die Jungen versprachen ihrer Mutter daraufhin umgehend, keine Probleme mehr zu machen.

Polizei warnt Eltern: Drohen Sie nicht mit uns!

Auch anderswo rufen Eltern die Polizei, wenn sie nicht mehr weiter wissen. Die Beamten helfen dann auch gern. Ihre eigentliche Aufgabe ist es aber nicht. Und sie sieht es auch nicht gern, wenn Mutter und Vater ihren Kindern mit der Polizei drohen. ""Hören Sie bitte auf Ihren Kindern zu sagen, dass wir sie holen, wenn sie nicht brav sind", schrieb die Polizei Hagen im vergangenen jahr auf ihrer Facebook-Seite. "Ihre Kinder sollen zu uns kommen, wenn sie Angst haben... und nicht Angst vor uns haben. Danke!"

"Keine Angst vor der Polizei" - Hagener Facebook-Post bricht alle Rekorde Vor zwei Tagen haben wir Eltern hier auf...

Gepostet von Polizei NRW Hagen am Mittwoch, 24. Juni 2015

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Sorgen um die Diva - Madonna ramponiert ihr Image

Verspätete Konzerte, Suff auf der Bühne, Zoff mit dem Sohn: Madonna ramponiert ihr eigenes Image. Erleben wir den Absturz einer Königin – oder ist das alles nur Kalkül?

Sophie Hilgenstock 21.03.2016

Wie soll die Justiz mit jungen Intensivtätern aus Nordafrika umgehen? Polizisten fordern eine härtere Gangart. Es kämen auch Menschen nach Deutschland, die mit Straftaten ihren Lebensunterhalt verdienten.

18.03.2016
Panorama Hinrichtung von Romell Broom - US-Gericht gibt Henker eine zweite Chance

Der US-Bundesstaat Ohio darf noch einmal versuchen, den Gefangenen Romell Broom hinzurichten. Das hat jetzt ein Gericht erlaubt. Ein erster Versuch war gescheitert – der Henker fand keine passende Vene für die Giftspritze.

17.03.2016
Anzeige