Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Shirts von Drogenboss El Chapo sind Renner
Nachrichten Panorama Shirts von Drogenboss El Chapo sind Renner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 20.07.2015
Meistgesucht wird meistverkauft: Die "El-Chapo"-Shirts finden im Internet reißenden Absatz. Quelle: amazon
Anzeige

Die Motive reichen von einfachen Fahndungsbildern über einen mit einem Geldsack und Flügeln auf dem Rücken flüchtenden Drogenboss bis hin zu einem Baumwollhemd, das mit Guzmans Gesicht in Rot-Blau stark an das Wahlkampflogo von US-Präsident Barack Obama erinnert. Zu haben sind die Shirts für Preise zwischen fünf und 32 Dollar (4,60 - 29 Euro) - wenn sie überhaupt zu haben sind. Bei der in Los Angeles ansässigen Modemarke Kartel Kollektion, die sich auf Logos zu den Drogenkartellen spezialisiert hat, ist Guzmans T-Shirt ausverkauft. "Schon zu normalen Zeiten verkaufen sich unsere Produkte gut, doch diese Woche mussten wir unsere Produktion erhöhen", sagte die Marketing-Vertreterin Gabriella Zarazoga der Nachrichtenagentur AFP. Ihre Kunden stammen demnach zumeist aus Mexiko oder USA, einige kommen aber auch aus dem Nahen Osten.

Musiker besingen Drogenboss

Auch auf Youtube tauchen immer neue Musikvideos und Songs über den Drogenboss auf. „Der Regierung entwischen, daran ist er bereits gewöhnt. Gitter können ihn nicht aufhalten, sie konnten ihn nicht zähmen“, heißt es in dem Song "El Chapo Guzman ist abgehauen". Sogenannte „Narcocorridos“ (Drogen-Balladen) sind in Mexiko sehr populär. Kartellchefs bestellen sich bei Musikern regelrecht Lieder zu ihren Ehren. Wegen Gewaltverherrlichung sind die Songs im Ranchero-Stil in einigen Regionen Mexikos verboten. Hip-Hop-Songs über den meistgesuchtesten Drogenbaron existieren schon länger - werden aber dieser Tage öfter geklickt.

Verehrung als "Anti-Held"

Der auf Guzmans Sinaloa-Kartell spezialisierte Journalist Diego Enrique Osorno spricht von einer gewissen Bewunderung vieler Mexikaner für den 58-jährigen Drogenchef. "Bei den meisten Reaktionen im Internet nach seiner Flucht ging es seltsamerweise weder um Angst noch um Empörung", sagte Osorno. Vielmehr habe Mexiko in dem charismatischen Verbrecher einen "Anti-Helden" gefunden, dessen Popularität die "führende politische Klasse in den Schatten stellt".

Der Chef des sogenannten Sinaloa-Kartells, ist am vorvergangenen Sonnabend zum zweiten Mal aus der Haft ausgebrochen. Diesmal floh "El Chapo" (deutsch: der Kleine) durch einen riesengroßen Tunnel. Schon 2001 war ihm die Flucht aus dem Gefängnis gelungen, offenbar in einem Wäschekarren. Nach 13 Jahren auf der Flucht, wurde er im Februar 2014 gefasst. Derzeit suchen ihn Tausende Sicherheitskräfte im ganzen Land.

dpa/so

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hätte böse enden können: Ein einjähriges Mädchen hat auf der A1 bei Lübeck während der Fahrt den Autoschlüssel aus dem Wagenfenster geworfen. Der Wagen stoppte sofort. Trotzdem blieben das Mädchen und ihre Mutter unverletzt.

20.07.2015
Panorama Junger Mann ließ sich beißen - 18-Jähriger begeht mit Kobra Selbstmord

Auf einem Parkplatz in Austin liegt ein toter 18-Jähriger. An seinen Handgelenken werden zwei kleine Löcher gefunden, auf dem Parkplatz eine tote Kobra. Nun vermuten die Behörden, dass der Mann mit der Giftschlange Selbstmord beging. Seiner Mutter gehört eine Tierhandlung.

20.07.2015
Panorama Fremdenhass auf Facebook - Til Schweiger: "Ich schäme mich"

Am Wochenende ist Til Schweiger (51) der Kragen geplatzt: Der Schauspieler hatte dazu aufgerufen, für Flüchtlinge in Hamburg zu spenden. Als er dann auf seiner Facebook-Seite fremdenfeindliche Sätze lesen musste, teilte Schweiger verbal aus – und zwar ordentlich.

20.07.2015
Anzeige