Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nach Hausexplosion in Braunschweig finden Ermittler Hanfplantage
Nachrichten Panorama Nach Hausexplosion in Braunschweig finden Ermittler Hanfplantage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 26.07.2011
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Anzeige
Braunschweig

Ein 35-Jähriger hatte nach Polizeiangaben vom Dienstag die Explosion am Montag in seiner Wohnung mit Butangas ausgelöst. Die Polizei geht davon aus, dass er die in seiner zweiten Wohnung angebauten Hanfpflanzen mit dem Gas bearbeiten wollte.

Als sich Ermittler das unbewohnbar gewordene Haus ansahen, hätten sie die Plantage in der zweiten Wohnung des 35-Jährigen entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Sie sehr sei professionell und mit neuen, teuren Geräten für den Anbau von Hanf eingerichtet. Gegen den Mann werde nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und des fahrlässigen Herbeiführens einer Explosion ermittelt.

Der 35-Jährige war bei der Explosion nur leicht verletzt worden. Nach einer Behandlung im Krankenhaus war er zunächst untergetaucht. Die Druckwellen der Explosion hatten fast alle Fensterscheiben zerstört, die Hauseingangstür und alle Wohnungstüren wurden herausgedrückt. Die Bewohner der übrigen vier Wohnungen kamen überwiegend bei Freunden und Verwandten unter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gerüchteküche über eine Beziehungskrise brodelte weltweit – dem Fürsten Albert II. von Monaco (53) und seiner Frau Charlene (33) war das zu viel. Das Fürstenpaar hat nun Klage gegen das französische Magazin „L'Express“ eingereicht, berichtete am Dienstag eine Palastsprecherin der Nachrichtenagentur dpa. „L'Express“ widerspricht: bisher sei offiziell noch kein Schreiben eingegangen.

26.07.2011

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im Süden Marokkos sind am Dienstag nach Rundfunkangaben 78 Menschen ums Leben gekommen. Darunter waren demnach 70 Militärangehörige und acht Zivilisten.

26.07.2011

Die sechsköpfige Familie in Berlin-Köpenick ist durch einen Unfall und nicht durch ein Gewaltverbrechen ums Leben gekommen. Die Todesursache in der Familientragödie sei eine Vergiftung mit Kohlenmonoxid, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

26.07.2011
Anzeige