Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Morddrohungen: Farbiger Pfarrer tritt zurück

Rassismus Morddrohungen: Farbiger Pfarrer tritt zurück

Er wurde von Lokalpolitikern als "Neger" beschimpft und erhielt fünf Morddrohungen – jetzt tritt der aus dem Kongo stammende katholische Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende zurück. Im Netz macht sich Empörung breit.

Voriger Artikel
Zwei Tote bei Geiselnahme in Sydney
Nächster Artikel
Kate und William machen Urlaub im Schnee

Die katholische Pfarrkirche von Zorneding. Der aus dem Kongo stammende Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende ist nach Morddrohungen und rassistischen Äußerungen zurückgetreten.

Quelle: Peter Kneffel/Facebook

Zorneding. Nach mehreren Morddrohungen und rassistischen Beschimpfungen verlässt der aus dem Kongo stammende katholische Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende (66) seine Gemeinde Zorneding bei München. Das bestätigte das Erzbistum München. Das Erzbistum bedauere die Entscheidung, "trägt diese aber mit und steht an der Seite von Pfarrer Ndjimbi-Tshiende". Der Pfarrer hatte am Sonntag beim Gottesdienst seinen Rücktritt verkündet.

Rassistische Beschimpfungen von der CSU

Die Anfeindungen gegen den katholischen Pfarrer hatten bundesweit für Aufsehen gesorgt: Im vergangenen Herbst hatte er die örtliche CSU wegen flüchtlingsfeindlicher Äußerungen kritisiert. Deren damalige Vorsitzende hatte in einem Parteiblatt Flüchtlinge als "Invasoren" bezeichnet, der Vize-Vorsitzende beleidigte den Pfarrer nach dessen Kritik an dem Artikel als "Neger".

In die Affäre hatte sich im Herbst auch die oberbayerische CSU-Bezirksvorsitzende Ilse Aigner eingeschaltet. Die beiden kommunalen Mandatsträger mussten ihre Ämter mittlerweile aufgeben. Die kommissarische CSU-Ortsvorsitzende Jutta Sirotek sagte dem "Münchner Merkur", sie sei "extrem erschüttert", dass es auch noch zu Morddrohungen gegen den Pfarrer gekommen sei.

Pfarrer ist nach Rücktritt erleichtert

Der Pfarrer fühle sich nunmehr erleichtert über seine Entscheidung, die Gemeinde zu verlassen. Die Situation sei für ihn sehr belastend gewesen, gleichwohl blicke er ohne Verbitterung auf seine Zeit in Zorneding zurück, teilte das Erzbistum mit.

Im Netz macht sich Empörung breit:

Ndjimbi-Tshiende sei im Jahr 2012 in der Gemeinde gut und freundlich aufgenommen worden, zitiert das Erzbistum den Geistlichen. Ndjimbi-Tshiende sagte laut Erzbistumsangaben, er blicke nun nach vorne und freue sich auf den vor ihm liegenden priesterlichen Dienst an einem neuen Ort. Ndjimbi-Tshiende ist promovierter und habilitierter Philosoph und besitzt inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft.

epd/dpa/mat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Solidaritätskundgebung für Pfarrer
Foto: Im Anschluss an die Kundgebung für Priester Olivier Ndjimbi-Tshiende bildeten die Teilnehmer eine Lichterkette zwischen den beiden Kirchen und dem Rathaus des Ortes

Nach dem Rücktritt des dunkelhäutigen katholischen Pfarrers wegen Morddrohungen haben bis zu 3000 Menschen in Zorneding ein Zeichen gegen Ausländerhass gesetzt. "Wir schämen uns", sagte der CSU-Bürgermeister auf der Kundgebung.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Artist balanciert über 60 Meter hohe Slackline

In schwindelerregender Höhe ist in Straubing der Artist Lukas Irmler hoch über den Dächern des historischen Stadtzentrums über eine Slackline gelaufen. Er balancierte am Freitagabend über die 169 Meter lange Leine, die zwischen dem Stadtturm und der Basilika St. Jakob gespannt war.