Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 10.000 Euro für Hinweise zu Pkw-Attentat
Nachrichten Panorama 10.000 Euro für Hinweise zu Pkw-Attentat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 04.07.2016
Der Passat ist während der Fahrt explodiert, mitten im Berliner-Berufsverkehr. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Berlin

Dreieinhalb Monate nach dem Mordanschlag mit einer Bombe unter einem Auto in Berlin-Charlottenburg hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt. Das Geld wird für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, gezahlt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Konkrete Hinweise auf die Täter haben die Ermittler bisher nicht.

Bei dem Bombenanschlag am 15. März wurde ein ehemaliger Drogenhändler getötet. Unter dem fahrenden Auto, in dem der 43-Jährige saß, explodierte in der Bismarckstraße an der Deutschen Oper ein Sprengsatz.

Die Polizei vermutet, dass das Verbrechen mit Auseinandersetzungen im Bereich der organisierten Kriminalität zu tun hatte. Die Ermittler suchen weiterhin nach Zeugen, die das Opfer, dessen Umfeld oder Freunde kannten.

Die Polizei fragt auch: "Wer hat am Dienstag, dem 15. März, dem Tattag in der Zeit von ca. 7 Uhr bis ca. 8.55 Uhr, dem Tatzeitpunkt, in der Nähe des Tatortes Bismarckstraße 93 verdächtige Wahrnehmungen gemacht?" Außerdem sucht die Kripo noch immer nach einem Mann, der direkt nach der Explosion einem Polizisten ein gefundenes Handy gegeben hatte. Trotz mehrfacher Aufrufe meldete sich dieser Mann bisher nicht, wie ein Polizeisprecher sagte.

dpa/RND

Lässt sich Eheglück lernen? Der Stadtrat von Amersfoort in den Niederlanden ist da zuversichtlich. Dort sollen junge Familien nun zu einem Ehekurs verpflichtet werden. Die Gründe sind nachvollziehbar: Im Amersfoorter Stadtteil Vathorst gibt es derzeit eine der höchsten Scheidungsraten des Landes.

04.07.2016
Panorama Absage von Frankfurter Radklassiker - Zweieinhalb Jahre Haft für Bombenbauer

Vor 14 Monaten wurde der Frankfurter Radklassiker wegen eines vermuteten islamistischen Anschlags abgesagt. Jetzt hat ein Gericht einen 36-Jährigen verurteilt – allerdings nicht wegen Vorbereitung eines Attentats.

04.07.2016

In einem Wald in Thüringen hat ein Pilzsammler Knochen gefunden. Nach einer rechtsmedizinischen Untersuchung teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit: Die Knochen stammen "höchstwahrscheinlich" von der vermissten Schülerin Peggy. 

04.07.2016
Anzeige