Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Nach Pornos wird um Mitternacht gesucht

Analyse zur Tageszeit von Suchanfragen bei Google Nach Pornos wird um Mitternacht gesucht

Soviel sei vorweg genommen: Die wirklich wichtigen Fragen des Lebens, etwa ob es so etwas wie einen freien Willen gibt, stellen sich Google-Nutzer gern zwischen 2 und 4 Uhr morgens. Die Analyse, die die "New York Times" jetzt veröffentlicht hat, bringt aber noch mehr Erstaunliches ans Licht.

Voriger Artikel
Dresden trauert um Publikumsliebling Max
Nächster Artikel
„Die Bahn pfeift 
aus dem letzten Loch“

„Gibt es einen freien Willen?“ Die wirklich wichtigen Dinge treiben uns wohl nachts um.

Quelle: Google (Screenshot)

New York. Bei einem dieser Benimm-Berater, die in Zeitungen und Magazinen Lebenshilfe geben, ist kürzlich die Frage aufgeworfen worden, ob man ein T-Shirt mit der Aufschrift tragen darf: „Ich brauche kein Google, meine Frau weiß alles“. Die Auskunft lautete sinngemäß „lieber nicht anziehen“, wohl auch, weil die Aussage an sich so keinen Bestand haben kann. Google, das bekanntlich keine Suchmaschine ist, sondern in Wahrheit eine Privatsphärenerkundungsmaschine, weiß mit Sicherheit mehr als jeder gewöhnliche Mensch je erfassen kann.

Die „New York Times“ (NYT) hat dieser Tage eine Analyse veröffentlicht, die letzte Wahrheiten offenlegt. Google merkt sich nämlich nicht nur, was wir wissen wollen im weltweiten Netz. ­Google merkt sich auch, wann wir wozu eine Frage haben. Die Daten gelten zwar nur für den Staat New York, aber sie sind so haargenau auf die Minute, dass man sie als allgemeingültig begreifen darf.

Der New Yorker schaut nach dem Wetter – digital

Nach Ärzten suchen wir im Schnitt morgens um 8.20 Uhr, nach Rezepten fragen wir um kurz vor 17 Uhr. Viel früher am Tag schon, nämlich früh um 5.30 Uhr schaut der New Yorker nach dem Wetter – digital, weil er das Fenster in der Regel nicht öffnen kann.

So weit mag das alles seine Ordnung haben, aber das „von der Schulleitung gesperrte Spiele“ ausgerechnet zwischen 8 und 13 Uhr abgefragt werden, lässt schon einen scheuen Blick ins Private zu. Für Jugendliche nicht geeignet sind folgende Erkenntnisse: Um 22.30 Uhr wird gerne nachgefragt, wie man ein Kondom entrollt, das Suchwort „Porno“ bekommt um Mitternacht seinen Höhepunkt, bis die Erregungskurve um 2 Uhr abfällt. In der gleichen Zeit wird oft nach Krankheiten gefahndet.

Dann aber, in den tiefsten Stunden der Nacht von 2 bis 4 Uhr, stellen wir Google die wirklichen, die letzten Fragen der Menschheit: Was bedeutet Bewusstsein? Gibt es einen freien Willen? Gibt es Leben auf anderen Planeten? In der gleichen Zeitspanne wird auch diese Frage auffallend häufig gestellt: „Wie dreht man einen Joint?

Reinhard Urschel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.