Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schwarze Frau stirbt in US-Zelle

Nach Streit bei Verkehrskontrolle Schwarze Frau stirbt in US-Zelle

Erneut erleben die USA einen Fall von Polizeigewalt gegen Schwarze: In Texas ist eine Frau angehalten worden, weil sie den Blinker nicht gesetzt hatte. Sie wurde daraufhin von der Polizei inhaftiert. Drei Tage später starb die junge Schwarze in ihrer Zelle.

Voriger Artikel
Deutscher in Spanien erschlagen
Nächster Artikel
Hebamme wegen versuchten Mordes angeklagt

Ausschnitt aus dem Video der Überwachungskamera des Sheriff-Büros in Waller County, Texas, USA: Mitarbeiter des Rettungsdienstes bringen die schwarze Frau aus dem Gefängnis.

Quelle: dpa

Washington. Erst eskaliert eine Polizeikontrolle in Texas wegen eines nicht gesetzten Blinkers, dann wird die inhaftierte schwarze Fahrerin leblos in ihrer Zelle gefunden: In den USA hat der Tod der 28-jährigen Sandra Bland nach einer umstrittenen Festnahme im Verkehr die Wellen hochschlagen lassen.

Die Behörden veröffentlichten am Dienstag (Ortszeit) ein Polizeivideo der Kontrolle in der Region nordwestlich von Houston. Darin ist zu sehen, wie ein weißer Polizist und die Schwarze in einen lauten Streit geraten. Er holt sie mit einem Elektroschocker aus dem Auto und legt ihr Handschellen an. Bland fragt mehrfach nach dem Anlass ihrer Festnahme.

Polizei: Es war Suizid

Zuvor waren Videobilder aus der Zelle in Hempstead veröffentlicht worden, in der die Frau nach dem Vorfall einsaß. Gefängnismitarbeiter hatten in der vergangenen Woche ihren leblosen Körpers gefunden. Die Polizei geht von einem Suizid aus und beruft sich auf eine medizinische Untersuchung. Die Familie und deren Anwalt Cannon Lambert bezweifelten, dass Bland sich selbst getötet hat. Sie verlangten eine "unabhängige Autopsie". An der Stelle, wo die Verkehrskontrolle war, haben sie Blumen aufgestellt (Foto: dpa)

Foto: Am Straßenrand erinnern die Angehörigen an die junge Frau, die nach einem Streit bei einer Verkehrskontrolle im Gefängnis starb (Foto: dpa)

Polizeigewalt gegen unbewaffnete Afroamerikaner ist in den USA seit längerem ein großes Thema. Staatsanwalt Elton Mathis hatte zu Wochenbeginn angekündigt, die Untersuchung werde so intensiv geführt, "als wäre sie eine Mordermittlung". Im Netz wurde der Fall viel kommentiert – auch mit Blick auf die Frage, ob die Hautfarbe eine Rolle spielte.

Frau soll sich erhängt haben

Die Polizei hatte Blands Wagen am 10. Juli gestoppt, weil sie beim Spurwechseln nicht geblinkt haben soll. Bland sei "aggressiv" geworden, beschrieb der Polizist den Berichten zufolge die Situation. Drei Tage später entdeckten Mitarbeiter im "Waller County Jail" laut Polizei die Festgenommene erhängt in ihrer Zelle. Sie soll eine Plastik-Mülltüte benutzt haben.

Die Bundespolizei FBI wurde um Unterstützung gebeten. Der Polizist wurde aus dem Streifendienst genommen. Die Behörden sagten, sie wollten gründlich ermitteln.

Polizist nimmt Elektroschocker

Die neuen Videobilder stammen von der sogenannten Dashcam im Polizeiauto. Auf den Aufnahmen sind Dialoge zwischen Bland und dem Polizisten zu hören. Er fragt nach dem Führerschein, überprüft ihn an seinem Wagen, geht zurück zur Fahrerin (Foto: dpa).

Foto: Szene aus dem Video des Dashcam im Polizei-Auto: Ein Beamter stoppt die Frau und fordert sie auf, aus ihrem Auto auszusteigen (Foto: dpa).

Als er sie auffordert, ihre Zigarette zu löschen, wird der Ton zwischen beiden schärfer. "Ich bin in meinem Auto. Warum muss ich meine Zigarette ausmachen?", fragt Bland. Als sie sich weigert, ihr Auto zu verlassen, nimmt er einen Elektroschocker.

Sie hatte einen neuen Job

Ein Senator im Bundesstaat Texas, Royce West, bestätigte am Dienstag den Einsatz dieser Waffe. Andere Teile der Festnahme, bei der angeblich auch andere Gewalt dabei war, sind nicht im Blick der Kamera. Blands Familie betonte, die Frau sei nach Texas gekommen, um an der Prairie View A&M Universität einen neuen Job zu beginnen. Das spreche gegen Suizid-Absichten.

In den vergangenen Monaten hatte eine Reihe von Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA zum Teil gewalttätige Proteste und Diskussionen über Rassismus in der Polizei ausgelöst. Ende April wurde die Ostküstenstadt Baltimore von schweren Ausschreitungen erschüttert, nachdem ein junger Afroamerikaner dort in Polizeigewahrsam ums Leben gekommen war.

Die New York Times veröffentlichte das Video der Polizei auf ihrer Internetseite.

Von Petra Kaminsky/mit afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Im Gefängnis gestorben
Foto: Gäste der Beerdigung sehen dabei zu, wie der Sarg von Balnd in die Kirche getragen wird.

Hunderte Menschen haben am Sonnabend in der US-Kleinstadt Lisle (Illinois) einen bewegenden Abschied von der in einer texanischen Gefängniszelle gestorbenen Sandra Bland genommen. Vor der Methodistenkirche, in der die junge Schwarze in einem weißen Sarg aufgebahrt war, bildeten sich lange Schlangen.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.