Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 270 verwahrloste Hunde gerettet
Nachrichten Panorama 270 verwahrloste Hunde gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 16.04.2016
Haut, Maul und Krallen waren bei vielen der Tiere in schlimmem Zustand. Quelle: dpa
Anzeige
Wesel

Sie boten ein erbarmungswürdiges Bild: Verdreckt, verfilzt und verängstigt hockten die Hunde dicht an dicht. Einen Monat nach dem Fund von mehr als 270 größtenteils vernachlässigten Zuchthunden in einer Tierhaltung in Schermbeck bei Wesel (Nordrhein-Westfalen) werden noch immer Dutzende Tiere ärztlich behandelt. Viele haben bereits neue Besitzer gefunden - für manche aber sind die Aussichten düster. "Wir haben einige harte Schicksale", sagt die Weseler Tierheimleiterin Gabi Wettläufer.

Die kleinen Rassehunde, überwiegend Malteser, aber auch Shih Tzu und Yorkshire-Terrier, waren Anfang März befreit und beschlagnahmt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Haut, Maul und Krallen waren bei vielen der Tiere in schlimmem Zustand. "Einige hatten sogar Knochenbrüche", sagt Antonius Dicke vom Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung beim Kreis Wesel. Die Tierärzte hätten Hunderte Zähne ziehen müssen. Mit ihrem verfilzten, schmutzstarrenden Fell hätten sich einige Tiere kaum noch bewegen können. "Wie von ihren eigenen Haaren gefesselt", beschreibt es der Veterinär.

Der Zuchtbetrieb sei für etwa 80 Hunde ausgelegt gewesen und auch regelmäßig kontrolliert worden. Die Züchter hätten jedoch rund 200 Tiere, zumeist alte Zuchthunde und unverkäufliche, teils missgebildete Welpen, in engen Boxen in unzugänglichen Wohnräumen und einem Dachgeschoss versteckt gehalten. "Als wir das entdeckten, hat uns fast der Schlag getroffen." Der entscheidende Tipp war anonym aus dem Umfeld gekommen.

Um die Hunde unterbringen zu können, räumten Tierheime in Wesel, Kamp-Lintfort und Straelen jeden Winkel frei. "Wir haben den Mitarbeiterraum und die Abstellkammer bereitgestellt. Auch die Kaninchen mussten vorübergehend zusammenrücken", sagt Gabi Wettläufer vom Tierheim Wesel, wo rund 60 der Tiere einzogen.

Rasch gingen Hunderte Anfragen von Interessenten ein. Zeitweise musste das Weseler Tierheim sogar schließen, um sie in Ruhe prüfen und bearbeiten zu können. "Das Interesse freut uns natürlich", sagt Wettläufer. Die kleinen Hunde seien aber nicht leicht zu halten. "Sie sind scheu, brauchen viel Geduld und Verständnis und sollten nicht allein vermittelt werden." Außerdem warteten noch 150 weitere Hunde, Katzen und Kleintiere auf ein neues Zuhause. "Die kommen jetzt leider zu kurz."

Für Veterinär Antonius Dicke ist die Schermbecker Tierhaltung ein trauriger Rekord. "Dass Menschen Tiere sammeln, das sogenannte Animal Hoarding, kommt in unserer Gesellschaft immer öfter vor. Wir haben mehrfach schon Dutzende Katzen oder Vögel aus Haushalten geholt." Doch nie waren es so viele Tiere auf einen Schlag wie in Schermbeck. Dem Züchter sei die Haltung offenbar "völlig aus dem Ruder gelaufen", sagt Dicke. Die Behörden haben ein Tierhaltungs- und Betreuungsverbot gegen ihn erlassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Monster Nessie ist entdeckt worden – zumindest eine Attrappe davon, die vor mehr als 45 Jahren bei Filmarbeiten in den Tiefen des Loch Ness in Schottland versank. Das berichtet die norwegische Firma Kongsberg Maritime, die mithilfe eines Tauchroboters den Grund des Sees vermisst. 

18.04.2016
Panorama Zum Geburtstag von Queen Elisabeth II. - Lang lebe die Königin!

Sie ist die am längsten amtierende Königin Großbritanniens und auch die älteste, die ihre Nation je erlebt hat. Am 21. April wird Queen Elizabeth II. 90 Jahre alt. Sie verbringt den Tag auf Schloss Windsor – einem von mehreren Anwesen,
das in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielt. Ein Hausbesuch in den Residenzen Ihrer Majestät.

19.04.2016

Die Menschen im Erdbebengebiet im Südwesten Japans kommen nicht zur Ruhe. Keine zwei Tage nach dem Beben mit mehreren Todesopfern wurde die Region erneut von heftigen Erdstößen erschüttert. Weitere Menschen verloren ihr Leben.

18.04.2016
Anzeige