Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Reem findet Merkels Reaktion "in Ordnung"
Nachrichten Panorama Reem findet Merkels Reaktion "in Ordnung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 17.07.2015
Der Kinderkanal begleitete Reem schon vor ihrer Begegnung mit Angela Merkel mit der Kamera. Quelle: Screenshot / ARD Morgenmagazin
Anzeige
Hannover

Das ARD-Morgenmagazin strahlte am Freitag ein kurzes Statement der Schülerin aus, die eine Körperbehindertenschule in Rostock besucht und Angst vor einer Abschiebung in den Libanon hat. "Frau Merkel hat zugehört", lobte Reem. "Sie hat ihre Meinung dazu gesagt und das finde ich auch in Ordnung. Ich werde mich jetzt erst mal damit abfinden." Trotzdem wolle Reem die Hoffnung nicht aufgeben. 

"Ich hatte viel mit Krieg und Unsicherheit zu tun. Deshalb bin ich froh, in Deutschland zu sein, weil es hier einfach viel sicherer ist", sagte Reem. "Solange ich hier bin, werde ich zwar die Angst in mir behalten, aber es wird immer besser."

Das Statement der Schülerin wurde laut ARD bereits am Tag des von der Bundesregierung initiierten Bürgerdialogs in Rostock aufgezeichnet und somit deutlich vor der starken Resonanz in den Medien auf den Tränenausbruch von Reem. In den sozialen Netzwerken wird die Diskussion über Angela Merkels Reaktion unter dem Hashtag #merkelstreichelt geführt.

Das Interview hat Reem allerdings nicht der ARD selbst gegeben, sondern dem gemeinsam mit dem ZDF betriebenen Kinderkanal. Der Sender strahlt den Mitschnitt des Bürgerdialogs mit Merkel am Sonnabend, 18. Juli, um 20.10 Uhr aus. So war es schon vor der hochgekochten Debatte anlässlich der Veranstaltung geplant. Für die Sendung "Zukunftsmacher Spezial – Jugenddialog" haben sich die Reporter des Kinderkanals zwei Schüler der Schule herausgepickt und sie vor und nach ihrer Begegnung mit Merkel intensiv mit der Kamera begleitet: Peter Stein und eben die kleine Reem aus dem Libanon.

Von Christoph Stephan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama EU-Arbeitsgruppe zum Germanwings-Absturz - Psychologische Tests für Piloten gefordert

Als Konsequenz aus dem Germanwings-Unglück schlägt eine EU-Expertengruppe psychologische Untersuchungen für alle Berufspiloten vor. "Derzeit gibt es angehende Berufspiloten, die für ihre Ausbildung niemals eine psychologische Bewertung absolvieren", heißt es in dem Papier.

17.07.2015

Nach massiven Beschwerden im Netz hat Google eine Karte gelöscht, auf der Hunderte Unterkünfte für Asylbewerber in Deutschland verzeichnet waren. Es wurde befürchtet, dass die Karte Anschläge auf die Heime provoziert.

17.07.2015
Panorama "Gut integrierten Menschen eine Chance geben" - Flüchtlingsbeauftragte macht Reem Hoffnung

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sieht gute Chancen, dass das libanesische Mädchen Reem nach dem hochemotionalen "Bürgerdialog" mit Kanzlerin Angela Merkel nicht abgeschoben wird und in Deutschland bleiben darf.

17.07.2015
Anzeige