Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Krokodil reißt Urlauberin wohl in den Tod

Australien Krokodil reißt Urlauberin wohl in den Tod

In Australien sind zwei Urlauberinnen in der Nacht schwimmen gegangen. Dabei wurde eine Frau von einem Krokodil angegriffen. Jetzt fehlt von ihr jede Spur. Ihre Freundin hatte noch versucht, sie zu retten.

Voriger Artikel
Prügelei – weil der Vater die Braut ablehnt
Nächster Artikel
Das sind die Trends der Saison beim Grillen

Beim nächtlichen Bad in Australien ist eine Frau offenbar einem Krokodil zum Opfer gefallen (Symbolbild).

Quelle: dpa

Cairns. Die Freundin versuchte verzweifelt, die Frau aus den Fängen des Tieres zu retten, wie sie der Polizei berichtete. "Aber es ist ihr nicht gelungen und die andere Frau verschwand", sagte Polizeisprecher Constable Russell dem Sender ABC. Das Krokodil habe die 46-Jährige aber aus hüfthohem Wasser mit sich fortgerissen.

Die beiden Frauen waren nachts an einem Strand in Australien baden gegangen. Dabei wurden sie von einem Krokodil angefallen. Rettungskräfte waren am Montag mit Schlauchbooten und Hubschraubern in der Region unterwegs, fanden aber keine Spur der Frau. Nach Informationen des Sender Channel 9 kam die Frau aus Großbritannien.

Politiker: "Diese Tragödie war vermeidbar"

Der Zwischenfall passierte am Sonntag um 22.00 Uhr in Thornton Beach im Daintree-Nationalpark 130 Kilometer nördlich von Cairns. Der Abgeordnete Warren Entsch kritisierte den Leichtsinn der Frauen. Gerade nach Einbruch der Dunkelheit sei die Situation gefährlich. Überall stünden Warnschilder.

"Dies ist eine Tragödie, aber sie war vermeidbar", zitierte ihn die "Brisbane Times". Wer abends um 22 Uhr schwimmen gehe, riskiere, gefressen zu werden. Im tropischen Norden Australiens sind Krokodile keine Seltenheit. Jedes Jahr töten sie im Durchschnitt zwei Menschen.

dpa/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.