Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Polizei nimmt mutmaßliche Unfall-Gaffer fest
Nachrichten Panorama Polizei nimmt mutmaßliche Unfall-Gaffer fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 28.07.2016
Auf der A60 war ein Lastwagen am 8. Juli in ein Stauende gekracht, dabei fing der Wagen Feuer. Der Fahrer verbrannte – zwei Männer sollen ihn dabei gefilmt haben. Quelle: Jürgen Mahnke/dpa
Anzeige
Darmstadt

Der Lastwagenfahrer war am 8. Juli auf der Autobahn 60 bei Ginsheim-Gustavsburg in Hessen an einem Stauende auf einen stehenden Sattelzug aufgefahren. Dabei wurde der 59-Jährige in seinem Führerhaus eingeklemmt. Beide Fahrzeuge fingen Feuer. Während zwei Ersthelfer vergeblich versuchten, den Eingeklemmten zu befreien, sollen zwei Männer die Szene mit ihren Handys gefilmt haben.

Mutmaßlicher Gaffer stellt sich

Gegen sie werde deshalb "wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung" ermittelt, erklärte die Polizei. Sie prüfe, "ob eine Befreiung des eingeklemmten Fahrers mit weiteren Ersthelfern möglich gewesen wäre". Da ein Zeuge die beiden Männer fotografierte, konnte die Polizei öffentlich nach ihnen fahnden – mit Erfolg: Beide Männer wurden geschnappt.

Sollen Gaffer härter bestraft werden?

Immer häufiger bedrängen fotografierende Gaffer nach Unfällen die Retter. Die Politik hat sich des Themas angenommen. Einen Hintergrundbericht finden Sie hier.

Acht Hinweise seien eingegangen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. "Nach den Feststellungen der Ermittler handelt es sich um zwei 33 und 36 Jahre alte Männer, die aus dem Main-Kinzig-Kreis stammen." Der Ältere habe sich selbst den Ermittlern gestellt, nachdem die Behörden ein Foto im Internet veröffentlicht hatten. Die Handys der Männer würden nun ausgewertet. Wann die Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, war nach Angaben der Staatsanwaltschaft zunächst unklar.

Auch in Niedersachsen berichtet die Polizei immer öfter von Gaffern, die nicht helfen, sondern die Einsatzkräfte behindern. Nach einem Lkw-Unfall auf der A2 Anfang Mai kündigte die Polizei deshalb Anzeigen gegen mehrere Personen an.

dpa/RND/wer

Panorama Nach Amoklauf in München - Polizei droht Trittbrettfahrern

Nach dem Amoklauf von München beschäftigen Trittbrettfahrer die Polizei. Sie veröffentlichte deshalb eine deutliche Warnung: Wer absichtlich und grundlos einen Einsatz auslöse, bekomme die Rechnung dafür präsentiert. "Es gibt dabei keine finanzielle Obergrenze."

28.07.2016
Panorama Von der Mutter zurückgelassen - Mädchen stirbt in überhitztem Auto

In Italien soll eine Mutter ihre kleine Tochter im Auto vergessen haben – jetzt ist das Mädchen tot. Das Kind sei wahrscheinlich an den Folgen eines Hitzeschlags gestorben, berichtete die behandelnde Klinik. Das Mädchen hatte wohl mehrere Stunden in dem überhitztem Wagen sitzen müssen.

28.07.2016

Mehreren Grundstücksbesitzern ist in Düsseldorf eine saftige Rechnung für eine Fahrbahndecke aus dem Jahr 1937 ins Haus geflattert. Die Stadt meint es ernst – und ein Gericht gab ihr am Donnerstag recht. Die Bürger müssen für den 79 Jahre alten "Hitler-Asphalt" zahlen.

28.07.2016
Anzeige