Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kinderstars specken ab

Pumuckl & Co. werden dünner Kinderstars specken ab

Was waren das noch für Zeiten, als Pumuckl pummelig, Biene Maja mollig und Bob der Baumeister rund waren! Ihre überarbeiteten Alter Egos sind rank und schlank. Schwappt der Schlankheitswahn vom Laufsteg ins Kinderzimmer?

Voriger Artikel
"Das macht mir Angst"
Nächster Artikel
Nicht von diesem Planeten

Pumuckl und die Biene Maja früher (rechts) und heute.

Quelle: Jan Saße/Kosmos Verlag/dpa/2012 Studio 100 Media/ZDF/Studio100 Media

Stuttgart. Gemütlich schaukelt Pumuckl in seiner Hängematte, rötlich glänzen die Pausbacken, unter dem gelben Oberteil blitzt der kleine Kugelbauch hervor. Damit ist jetzt Schluss! Für ein neues Pumuckl-Buch hat Illustrator Jan Saße (39) dem rebellierenden Kobold eine Schlankheitskur verpasst.

Es ist nicht der erste Kinderbuchheld, der abspeckt: Für die digitale Version von Biene Maja verlor diese ordentlich Hüftgold. Auch Bob der Baumeister wurde bereits auf Diät gesetzt. In der neuen Staffel ist er größer – und vor allem wesentlich schlanker als bisher.

Für Psychotherapeutin Susanne Egert von der Evangelischen Jugendhilfe Rendsburg ist ein dünner Pumuckl aber kein Grund zur Sorge: "Zeichentrickfiguren werden weniger nachgeahmt als reale Menschen." Die neue Version sei auch nicht so spindeldürr, dass die Gefahr bestehe, junge Leser könnten Krankheiten wie Magersucht bekommen.

"Pumuckl hat nicht gehungert"

Das neue Pumuckl-Buch soll am 11. September erscheinen. Anlass sind der 95. Geburtstag der Pumuckl-Erfinderin Ellis Kaut am 17. November und das Erscheinen des ersten Pumuckl-Buchs vor 50 Jahren im Stuttgarter Herold-Verlag.

In der bekannten Fernsehserie "Meister Eder und sein Pumuckl" vor mehr als 20 Jahren mit Gustl Bayrhammer und der Stimme von Hans Clarin hatte Pumuckl stets ein rundes Gesicht und Kugelbauch. "Ich sollte ihn dynamischer zeichnen. Ich habe mich an meinen sportlichen Söhnen orientiert", sagte der Illustrator Jan Saße (39) der "Bild"-Zeitung. Er versicherte: "Pumuckl hat nicht gehungert."

"Eine neue Generation Kinder"

Eine Sprecherin des Stuttgarter Kosmos-Verlags erklärte, es habe keine Vorgabe gegeben, Pumuckl dünner zu zeichnen. "Pumuckl sollte einerseits klassisch und wiedererkennbar sein für die Erwachsenen, die Pumuckl noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Andererseits sollte er auch einen leicht modernen Touch bekommen, um die neue Generation Kinder anzusprechen, die Pumuckl jetzt lesen."

Von Marco Krefting

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.