Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama James Bond: Rätsel um Christoph Waltz
Nachrichten Panorama James Bond: Rätsel um Christoph Waltz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 23.07.2015
Ist Christoph Waltz in "Spectre" Blofeld, der Erzfeind von James Bond? Fans haben im neuen Trailer einen Hinweis darauf entdeckt. Quelle: dpa
Anzeige
London/Hannover

Der Trailer dauert gerade einmal zwei Minuten und 40 Sekunden. Aber er ist lang genug, damit Daniel Craig (47) als "James Bond" schon einige coole Sprüche bringen kann. Und lang genug, damit Andreas Pott sagen kann: "'Spectre' wird die hohen Erwartungen wahrscheinlich erfüllen." Pott ist Präsident des "James Bond Club Deutschland". Er und die anderen Vereinsmitglieder kennen die bisherigen Filme so gut wie auswendig.

Daniel Craig spielt zum vierten Mal den berühmtesten Geheimagenten der Welt. In "Spectre" kämpft er als James Bond gegen eine geheimnisvolle Organisation. Quelle: dpa

Allein den neuen, zweiten Trailer zu "Spectre" hat Pott bereits viermal gesehen. Der Clip von Sony Pictures ist seit Mittwoch online. Bond-Fans haben ihn seitdem geradezu seziert und viele Hinweise darin gefunden – Hinweise auf ältere Filme zum Beispiel: Eine Szene im Zug erinnert sie an "Goldfinger", die Musik in einer anderen Abschnitt an "Im Geheimdienst ihrer Majestät". Liebhaber der 007-Agenthriller seien deshalb "begeistert vom klassischen Stil" des neuen Bonds, sagt Pott. Trotzdem werde der Film modern sein, ist er sicher.

Bond-Girls: "Ausgewogene Mischung"

Der Film könnte deshalb die bisherigen Fans genauso ansprechen wie die jüngeren Kino-Besucher, meint der 007-Fachmann. Auch durch die Wahl der Bond-Girls: Monica Bellucci werde eher das ältere Publikum ansprechen, Léa Seydoux dagegen die jüngeren Zuschauer, glaubt Pott. "Eine gute, ausgewogene Mischung." Léa Seydoux spielte unter anderem in "Mission:Impossible – Phantom Protokoll" und "Grand Budapest Hotel" mit.

Allerdings stehen auch die Liebhaber der Agentenreihe noch vor einigen Rätseln. Eine Frage ist: Christoph Waltz taucht im neuen Trailer erstmals auf, der Oscar-Preisträger spielt den Bösewicht Oberhauser. Aber ist er in Wahrheit Bonds Erzfeind Blofeld? Eine Antwort auf diese viel diskutierte Frage gibt der Clip nicht.

"Prädestiniert für Schurken-Rolle"

"Es deutet aber immer mehr auf Blofeld hin", sagt Pott. Denn Bond-Fans haben im Trailer einen Hinweis entdeckt, allerdings einen kleinen: Oberhauser trage in einer Szene ein Jackett, wie es Blofeld in früheren Filmen bereits angehabt habe, erklärt Pott. Und er ist sicher: Waltz wird einen guten Auftritt in "Spectre" haben, auch wenn er die Rolle wahrscheinlich genauso interpretieren wird wie in einigen früheren Filmen: "Waltz ist prädestiniert für eine Bond-Schurken-Rolle."

Prominente Auftritte haben in dem kurzen Video auch Naomie Harris als Moneypenny, Jesper Christensen als Mr. White, Ben Whishaw als Q und der extra entworfene Aston Martin als Bond-Auto. Kurz taucht außerdem der Ire Andrew Scott auf, der in der BBC-Erfolgsserie "Sherlock" den Schurken Moriarty spielt. Der neue Bond feiert am 26. Oktober Premiere in London und kommt Anfang November in die deutschen Kinos.

wer (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Während der Fahrt - Hacker greifen Auto an

Mitten auf der Autobahn bei voller Fahrt übernehmen Hacker plötzlich die Kontrolle über den Wagen, schalten die Scheibenwischer ein und bremsen dann auch: Eine Horrorvision. Zwei Hacker haben genau das bei einem Jeep geschafft.

23.07.2015
Panorama DHL will Zusteller versetzen - Dorf kämpft um seinen Paketboten

Worfelden in Hessen hat seinen Paketboten fest ins Herz geschlossen, für die Einwohner ist er "fast ein Familienmitglied". Doch nun soll er versetzt werden. Gegen die Entscheidung des Konzerns rebelliert der kleine Ort. Bisher vergebens.

23.07.2015
Panorama Bistum Limburg will Schadenersatz - Millionen-Forderung gegen Tebartz-van Elst

Nach dem Finanzskandal um den Bau des Bischofssitzes fordert das Bistum Limburg Schadenersatz. Ob der damalige Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst für den Verlust allein verantwortlich ist, soll ein kirchenrechtlicher Prozess klären.

23.07.2015
Anzeige