Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Neuer Prozess um zerstückelte Leiche
Nachrichten Panorama Neuer Prozess um zerstückelte Leiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 01.11.2016
Dem Angeklagten Detlev G. (r.) werden am Landgericht in Dresden die Handschellen abgenommen.  Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Dresden/Hannover

In Dresden muss sich seit gestern erneut ein ehemaliger Polizist vor dem Landgericht verantworten, weil er den hannoverschen Geschäftsmann Wojciech S. 2013 getötet, die Leiche zerstückelt und teilweise auf einem Grundstück im Gimmlitztal im Erzgebirge vergraben haben soll. Der Prozess begann mit der Verlesung der Anklage, der Beschuldigte Detlev G. soll nach Angaben einer Gerichtssprecherin noch keine Aussage gemacht haben. Ein Urteil wird frühestens im Januar erwartet.

G. war im vergangenen Jahr zu einer Haftstrafe von achteinhalb Jahren unter anderem wegen Mordes verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof (BGH) kassierte das Urteil jedoch ein, wodurch der Prozess neu aufgerollt werden musste. Der BGH befand unter anderem, dass das Landgericht nicht ausreichend geprüft habe, ob sich Wojciech S. selbst durch Strangulation getötet habe, wie G. ausgesagt hatte. Sollte allerdings G. den Mann getötet haben, so müsse er mit lebenslanger Haft bestraft werden. S. und G. hatten sich in einem sogenannten Kannibalenforum kennengelernt. S. soll den Wunsch gehegt haben, sich töten und essen zu lassen.

isc

Panorama Dänemark: Mutter und zwei Kinder tot in Eisschrank - Vater flieht über Deutschland in die Türkei

Im dänischen Apenrade hat die Polizei die Leichen einer Frau und zwei Mädchen in einem Gefrierschrank gefunden. Nun fahnden die Ermittler international nach dem Ehemann und Vater der Getöteten. Seine Spur führt über Deutschland in die Türkei.

01.11.2016

Sie ist erst 15, er aber schon 48: Trotzdem müssen es die Eltern hinnehmen, dass ihre minderjährige Tochter einen mehr als 30 Jahre älteren Mann liebt. Das hat ein Gericht entschieden.

01.11.2016
Panorama Blutige Attacke in Hessen - Wegen 50 Euro das Gesicht verstümmelt

Die Tat wirkt wie aus einem Horrorfilm: Ein 19-Jähriger soll einem 18-Jährigen mit Messern, Gabel und Kugelschreiber das Gesicht brutal entstellt haben. Der Täter sitzt in U-Haft und schweigt. Nun macht die Staatsanwaltschaft Hintergründe und Details öffentlich.

01.11.2016
Anzeige