Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Neun Tote bei Schiffsunglück in Moskau
Nachrichten Panorama Neun Tote bei Schiffsunglück in Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 31.07.2011
Bei dem Schiffsunglück in Moskau sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Bei einem Schiffsunglück mitten in Moskau sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Taucher holten am Sonntag zunächst acht Leichen aus dem Fluss Moskwa. Dort war das kleine Ausflugsschiff „Lastotschka“ (Schwalbe) mit 16 Touristen und Crew-Mitgliedern an Bord mit dem Frachtkahn „Oka-5“ zusammengestoßen und untergegangen. Das für zwölf Personen zugelassene Boot soll überladen gewesen sein. Die Passagiere hatten dort ausgelassen Geburtstag gefeiert.

Das Unglück ereignete sich nur drei Wochen nach dem Untergang des Ausflugsschiffs „Bulgaria“ auf der Wolga. Dabei waren 122 Menschen ums Leben gekommen. Auch die technisch marode „Bulgaria“ war mit mehr als 200 Menschen an Bord völlig überladen gewesen.

Sieben Menschen wurden in Moskau gerettet, wie der Vizechef des Moskauer Zivilschutzes, Juri Besedin, sagte. Unter den Toten war auch der 50 Jahre alte Kapitän, dem die „Lastotschka“ gehörte. Er soll einfachste Sicherheitsvorschriften missachtet haben und schon in der Vergangenheit wegen Rechtsverstößen aufgefallen sein, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin, nach Angaben der Agentur Interfax.

Das Boot auf der Moskwa sank bei Dunkelheit an einer Stelle mit mehr als drei Metern Tiefe zwischen den Sperlingsbergen und dem Luschniki-Stadion. Etwa 70 Taucher hatten bei schlechten Bedingungen im schmutzigen Wasser der Moskwa mit nur rund 50 Zentimetern Sichtweite nach den Vermissten gesucht. Die „Lastotschka“ sollte geborgen werden.

Die geretteten russischen Staatsbürger sind zwischen 25 und 38 Jahre alt. Auch zwei türkische Bürger wurden gerettetet, hieß es. Die meisten Opfer stammten nach Medienberichten aus dem Gebiet Wolgograd. Schiffsausflüge auf der Moskwa auch nachts sind bei Touristen in der russischen Hauptstadt besonders beliebt.

In der russischen Teilrepublik Karelien im Nordwesten des europäischen Teils Russlands sank am Sonntag auf dem Oneschsker See nahe der Stadt Petrosawodsk ein Schiff. Dabei ertranken zwei Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Drei Tage nach der Wolga-Katastrophe haben Taucher mittlerweile 100 Leichen aus dem Wrack geborgen - darunter sind etwa 20 Kinder. Bei dem schwersten Schiffsunglück in Russland seit 25 Jahren waren 79 der schätzungsweise 200 Menschen an Bord gerettet worden.

13.07.2011

Nach dem Schiffsunglück auf der Wolga trauert Russland um die mehr als 110 Toten, darunter viele Kinder. Überlebende und Ermittler werfen den Betreibern groben Leichtsinn und Schlamperei vor.

12.07.2011

Nach der schweren Schiffskatastrophe mit vermutlich etwa 100 Toten auf dem russischen Fluss Wolga bergen Taucher immer mehr Leichen. Unter den Toten sind nach Angaben von Überlebenden auch viele Kinder. Etwa 80 der mehr als 180 Menschen an Bord waren am Sonntag gerettetet worden.

11.07.2011

Einen ungewöhnlichen Weg haben ungeduldige Autofahrer genommen, um aus einem Stau auf der A 7 bei Hildesheim zu entkommen: Sie brachen ein Tor auf, schnitten ein zwei Meter breites Stück aus einem Metallgitterzaun und fuhren von dort über eine Rettungsstraße auf eine Bundesstraße.

31.07.2011

Die Iranerin Ameneh Bahrami, die nach einem Säure-Attentat eines verschmähten Verehrers entstellt ist, hat auf die Bestrafung ihres Peinigers verzichtet. Die umstrittene Bestrafung nach dem „Auge-um-Auge“-Prinzip, bei der die Frau ihren Peiniger mit ätzender Flüssigkeit blenden sollte, war für Sonntag geplant gewesen.

31.07.2011
Panorama Hochwasser im Norden - MeckPomm meldet "Land unter"

Die rekordverdächtigen Regenfälle der vergangenen Tage haben weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns unter Wasser gesetzt. Die randvollen Entwässerungsgräben konnten die Niederschläge am Samstag nicht mehr aufnehmen, zahlreiche Keller liefen voll, auf den Feldern stand das Wasser.

30.07.2011
Anzeige