Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Geldstrafe für zu viel Salz im Essen

Neue Regeln für New Yorker Restaurants Geldstrafe für zu viel Salz im Essen

Zu viel Salz ist ungesund - und deshalb müssen New Yorker Restaurants künftig Speisen mit einem hohen Salzgehalt mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen.

Voriger Artikel
Die skurrilsten Fälle vor Gericht im Jahr 2015
Nächster Artikel
Flüchtlingsunterkunft stürzt ein

Weniger ist mehr: Salz, in zu großen Mengen konsumiert, kann krank machen.

Quelle: Jens Schierenbeck/dpa/tmn

New York. Zahlreiche Restaurants in New York müssen ihre Gäste seit Dienstag vor zu salzigen Speisen warnen. Mit einem kleinen Salzstreuer-Symbol müsse auf Gerichte hingewiesen werden, die 2300 Milligramm oder mehr vor allem in Salz vorkommendes Natrium enthielten, teilte die Gesundheitsbehörde der Millionenmetropole am Montag mit. 2300 Milligramm Natrium sei die von Experten empfohlene tägliche Maximalmenge, die Erwachsene zu sich nehmen sollten. Andernfalls drohe langfristig steigender Blutdruck und ein wachsendes Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle.

So sieht das New Yorker Salz-Warnzeichen aus.

Quelle: New York City Health Department

Die neue Regel betrifft alle Restaurants, die zu einer Kette mit mindestens 15 Filialen gehören. Lokale, die sich drei Monate nach der Einführung noch nicht daran halten, droht eine Strafe von 200 Dollar (etwa 190 Euro). New York ist die erste Stadt in den USA, die eine solche Regel einführt. Zuvor hatte die Millionenmetropole unter anderem Styropor-Behälter und das Rauchen in Parks und an Stränden verboten. Vor allem dem früheren Bürgermeister Michael Bloomberg waren diese Gesundheitsregeln ein Anliegen gewesen. Sein Nachfolger Bill de Blasio setzt den Kurs fort. Ein Verbot von Riesen-Bechern mit zuckrigen Getränken war jedoch gescheitert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.