Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nobelpreis für Gravitationswellen-Forscher
Nachrichten Panorama Nobelpreis für Gravitationswellen-Forscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 03.10.2017
Professor Rainer Weiss: Der deutschstämmige Physiker ist einer der drei diesjährigen Physik-Nobelpreisträger.  Quelle: dpa
Stockholm

 Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die drei US-Forscher Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne für den ersten direkten Nachweis im All entstehender Gravitationswellen. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mit. Die Auszeichnung ist mit neun Millionen Schwedischen Kronen (rund 935 000 Euro) dotiert. Der in Berlin geborene Weiss erhält einen Teil des Preises, die beiden anderen Wissenschaftler teilen sich die andere Hälfte.

Gravitationswellen – bildlich dargestellt. Quelle: dpa

Beteiligt an dem Erfolg sind auch deutsche Forscher um den hannoverschen Physiker Karsten Danzmann. Die Forscher haben dabei geholfen nachzuweisen, dass es tatsächlich Gravitationswellen im All gibt, wie sie Albert Einstein in seiner Relativitätstheorie vor 100 Jahren vorhergesagt hat.

Der Nobelpreis für Physik wird in der Regel unter mehreren Wissenschaftlern geteilt, die sich um ein bestimmtes Forschungsgebiet verdient gemacht haben. In den vergangenen 25 Jahren wurde die Auszeichnung immer mehreren Preisträgern gemeinsam zuerkannt. Im vergangenen Jahr war der Physik-Nobelpreis an die gebürtigen Briten David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz gegangen, die für ihre Studien zu sogenannter exotischer Materie geehrt wurden.

Kip Thorne forscht nicht nur im Bereich der Gravitation, sondern ist auch als Filmberater tätig. So stand er dem Regisseur Christopher Nolan beim Film „Interstellar“ als Experte zur Seite. Quelle: AP

Am Montag hatten die Amerikaner Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young den Nobelpreis für Medizin zuerkannt bekommen, weil sie der Menschheit Einblicke in den täglichen Biorhythmus ermöglicht haben. Für Mittwoch wird die Entscheidung über die Verleihung des Nobelpreises für Chemie erwartet. Am Donnerstag folgt die Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers und am Freitag wird verkündet, wer den Friedensnobelpreis erhält. Der Preis für Wirtschaft, der streng genommen kein Nobelpreis ist, wird am 9. Oktober bekanntgegeben.

Was sind Gravitationswellen?

Gravitationswellen entstehen insbesondere, wenn große Objekte wie Sterne beschleunigt werden. Die Wellen stauchen und strecken den Raum und gehören zu den spektakulären Vorhersagen von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie. Der Theorie zufolge sendet jeder beschleunigte Körper Gravitationswellen aus, die umso stärker sind, je mehr Masse der Körper hat und je schneller er sich bewegt.

Rund 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage konnten die Ligo-Observatorien in den USA am 14. September 2015 erstmals die Gravitationswellen von zwei sich umkreisenden Schwarzen Löchern auffangen, die in rund 1,3 Milliarden Lichtjahren Entfernung zur Erde verschmolzen waren. Der Nachweis wurde am 11. Februar 2016 der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Indirekt wurden Gravitationswellen bereits bei zwei einander umkreisenden Neutronensternen beobachtet. Dafür bekamen die US-Astronomen Russell Hulse und Joseph Taylor 1993 den Nobelpreis für Physik.

Die Ligo-Anlagen messen die Wellen mit Hilfe von zwei jeweils vier Kilometer langen Röhren, die rechtwinklig auf dem Boden liegen. Über ein Lasersystem lässt sich die Länge der beiden Arme extrem genau überwachen. Läuft eine Gravitationswelle durch die Anlage, staucht und streckt sie die Arme ein ganz kleines bisschen - rund 1000 Mal weniger als der Durchmesser des Wasserstoffatomkerns.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Hits wie „Free Fallin’“, „Learning to Fly“ und „Into the Great Wide Open“ schuf Tom Petty musikalische Klassiker. Ob mit seiner Band „Tom Petty and the Heartbreakers“, oder gemeinsam mit anderen Stars wie Bob Dylan und George Harrison war der US-Amerikaner ein Ausnahmemusiker. Nun ist er im Alter von 66 Jahren gestorben.

03.10.2017

Eine Mutter aus der US-Stadt Johnston brach im September zu einem Deutschland-Trip auf. Ihre Kinder ließ sie dabei für fast zwei Wochen allein zu Hause. Dafür muss sie sich nun vor Gericht verantworten.

02.10.2017

Im Sommer 1989 verschwindet die aus dem Landkreis Lüneburg stammende Birgit Meier spurlos. Ihr Bruder gibt die Suche nie auf. Fast drei Jahrzehnte später findet der pensionierte Polizist die sterblichen Überreste seiner Schwester unter einer Garage.

02.10.2017