Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Notoperation am Herzen bei Günter Netzer
Nachrichten Panorama Notoperation am Herzen bei Günter Netzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 25.05.2016
Günter Netzer mit seiner Frau Elvira (Archivbild). Sie rettete dem 71-Jährigen das Leben. Quelle: dpa
Anzeige
Zürich

Vor zwei Wochen wurden dem früheren Fußball-Weltmeister Günter Netzer (71) sechs Bypässe gelegt. Dies meldete am Mittwochabend die "Bild". Netzer hatte über Kurzatmigkeit und Druck im Brustkorb geklagt. Seine Frau Elvira habe daraufhin einen Herzspezialisten alarmiert.

"Meine wunderbare Frau hat mir das Leben gerettet! Ihr und den großartigen Ärzten bin ich zutiefst dankbar", sagte Netzer gegenüber "Bild". Inzwischen befindet er sich in der Reha auf dem Weg der Besserung.

Netzer hatte in den 1960er und 1970er Jahren unter anderem für Borussia Mönchengladbach und Real Madrid gespielt. Mit Deutschland wurde er 1972 Europameister und 1974 Weltmeister. Später war er lange als Fußballexperte für die ARD tätig (neben Sportmoderator Gerhard Delling).

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Schülerin sticht fast 50 Mal auf ihre Ex-Freundin ein, weil diese Schluss gemacht hat. Über die Tat spricht sie später wie über einen Film. Auch beim Urteilsspruch zeigt sie keine Emotionen. Sie wird zu sieben Jahren Jugendhaft verurteilt. Allerdings muss sie zunächst in die Psychiatrie.

25.05.2016
Panorama Entscheidung der Schulbehörde - Muslime müssen Lehrerin die Hand schütteln

In der Schweiz haben sich zwei muslimische Schüler aus religiösen Gründen geweigert, ihrer Lehrerin die Hand zu geben. Doch jetzt werden sie von der Schulbehörde dazu verpflichtet – und wenn sie sich nicht daran halten, müssen ihre Eltern mit Sanktionen rechnen.

25.05.2016
Panorama Gericht verweigert Schadenersatz - Wer in High-Heels umknickt, ist selbst schuld

Alle High-Heels-Trägerinnen aufgepasst: Wer auf Stöckelschuhen umknickt und sich verletzt, ist in der Regel selbst schuld. Das hat das Oberlandesgericht Hamm am Mittwoch entschieden. Eine Frau, die sich auf dem Weg ins Theater den Fuß brach, hatte auf Schmerzensgeld geklagt.

25.05.2016
Anzeige