Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Frau will unbedingt zurück ins Gefängnis

Ungewöhnlicher Banküberall in den USA Frau will unbedingt zurück ins Gefängnis

In den USA wollte eine 59-jährige Frau lieber im Gefängnis eingesperrt sein, als noch länger auf der Straße leben zu müssen. Also überfiel sie eine Bank – und wartete vor dem Gebäude auf die Polizei.

Voriger Artikel
Polizei nimmt mutmaßlichen Drahtzieher fest
Nächster Artikel
Schwerer Taifun fegt über Südchina hinweg

Lieber Gefängnis als auf der Straße (Symbolbild): In den USA hat eine Frau eine Bank überfallen, um von der Polizei festgenommen zu werden.

Quelle: Felix Kästle/dpa

Portland. Es war wohl einer der ungewöhnlichsten Banküberfälle in der US-Justizgeschichte. Nachdem sie in der Stadt Cheyenne in Wyoming mehrere Tausend Dollar erbeutet hatte, warf Linda Patricia Thompson vor dem Gebäude einen Teil des Geldes in die Luft, drückte Passanten noch ein paar Scheine in die Hand, setzte sich auf den Bürgersteig und wartete auf die Polizei, um endlich verhaftet zu werden, berichtete die Nachrichtenagentur AP.

Als die Polizisten eintrafen und fragten, was passiert sei, sagte sie: "Ich habe gerade die Bank überfallen, ich will zurück ins Gefängnis." Die 59-Jährige hatte bereits eine Haftstrafe abgesessen, wie Fox News berichtet. Aber sie wollte zurück ins Gefängnis, weil sie es draußen nicht mehr aushielt. Deshalb hatte sie in der Bank einem Angestellten ein beschrifteten Karton hingehalten – darauf stand: "Ich habe ein Gewehr. Geben Sie mir all Ihr Geld."

Auf der Straße fühlte sie sich nicht sicher

Thompson, die als Mann geboren wurde und vor einiger Zeit eine Transgender-Operation hatte machen lassen, lebte in den vergangenen Wochen auf der Straße und fühlte sich dort nicht mehr sicher, nachdem sie von Unbekannten angegriffen und verletzt worden sei, wie sie den Ermittlern berichtete.

In einer Obdachlosenunterkunft habe sie aber kein Zimmer bekommen, erzählte sie. Deshalb habe sie zurück ins Gefängnis gewollt. Wegen eines Banküberfalls im Jahr 2010 habe sie bereits eine Strafe absitzen müssen, berichtete die Zeitung "The Oregonian".

Für den Fall, dass sie trotz des Banküberfalls wieder auf freien Fuß gesetzt werden sollte, kündigte sie weitere Straftaten an.

RND/sin/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.