Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Özkan und Hoenig starten Projekt gegen Kinderarmut

„Hamama Nalu“ Özkan und Hoenig starten Projekt gegen Kinderarmut

Schauspieler Heinz Hoenig und Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) wollen im Kampf gegen Kinderarmut zusammenarbeiten. Beide gaben am Freitag in Mardorf am Steinhuder Meer den Startschuss für ein neues Projekt.

Voriger Artikel
Ernie, Bert und der Streit um die Homo-Ehe
Nächster Artikel
Bandenchef nach 900 Morden festgenommen

Hoenig und Özkan wagten einen Ausflug ins Steinhuder Meer, um ihre gemeinsamen Bemühungen zu unterstreichen. Sie probierten die neue Trendsportart Stehpaddeln aus.

Quelle: dpa

Mardorf. Unter dem Titel „Hamama Nalu“ (hawaiianisch für freie Welle) wollen die Heinz-Hoenig-Stiftung und die Landesstiftung „Familie in Not“ ein Netzwerk schaffen, um vor allem auf kommunaler Ebene bedürftige Kinder effektiver unterstützen zu können. „Man hilft einander. Wenn wir diese Energie hochpushen, haben wir viel gewonnen“, sagte Hoenig bei der Vorstellung des Projekts. Der Schauspieler und die CDU-Politikerin hoffen auf möglichst viele Spenden.

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) und Schauspieler Heinz Hoenig sagen Kinderarmut den Kampf an. Beide gaben am Freitag in Mardorf am Steinhuder Meer den Startschuss für das gemeinsame neue Projekt mit dem Titel „Hamama Nalu“ (freie Welle).

Zur Bildergalerie

Hoenig und Özkan wagten einen Ausflug ins Steinhuder Meer, um ihre gemeinsamen Bemühungen zu unterstreichen. Sie probierten die neue Trendsportart Stehpaddeln aus. Dabei steht man auf einem Surfbrett und bewegt sich mit einem Paddel voran. „Nicht alle Kinder stehen auf der Sonnenseite des Lebens“, sagte Özkan. „Wenn viele paddeln, können wir zeigen, dass es gemeinsam vorangeht.“ Nach dem Paddeln wagte sich die Sozialministerin auch auf ein Surfbrett. Özkan betonte: „Wasser ist mein Element.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hartz IV
Rund 1,6 Millionen Kinder unter 15 Jahren benötigen staatliche Grundsicherung.

Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt lindert die Kinderarmut: Weil mehr langzeitarbeitslose Eltern im wirtschaftlichen Aufschwung einen Job finden, sind weniger Kinder auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen. In Niedersachsen sank die Zahl armer Kinder um 20 Prozent.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.