Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Offenbar keine Schäden nach Erdbeben in Japan
Nachrichten Panorama Offenbar keine Schäden nach Erdbeben in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 10.07.2011
Anzeige
Tokio

Nach Angaben der japanischen Meteorologiebehörde hatte das Beben vor der Ostküste der Hauptinsel Honshu eine Stärke von 7,3. Zunächst war die Stärke mit 7,1 angegeben worden. Das Epizentrum habe in einer Tiefe von zehn Kilometer gelegen.

Vorsorglich war eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden, die später wieder aufgehoben wurde. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete von einer zehn Zentimeter hohen Tsunami an der Küste der Präfektur Iwate im Norden von Honshu.

Im März hatte ein Megaerdbeben und ein anschließender Tsunami große Zerstörungen in Japan angerichtet.

Wie es im Fernsehsender NHK hieß, gab es nach Angaben des Kraftwerksbetreibers Tepco keine neuen Probleme am havarierten Atomkraftwerk Fukushima, das im März schwer beschädigt worden war.

Die Region war auch von dem Erdbeben der Stärke 9.0 am 11. März betroffen. Bei der Katastrophe kamen mehr als 15.500 Menschen ums Leben, fast 5400 werden noch vermisst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Holzhacken, Lesen oder im Strandkorb sitzen und den Kindern beim Buddeln zuschauen: Die Urlaubsträume der niedersächsischen Politiker sind bodenständig. Nur einer aus der Ministerriege hat unruhige Wochen vor sich.

10.07.2011

Ein mehrfach vorbestrafter Sex-Täter ist am Samstag aus dem Maßregelvollzug der Karl-Jaspers-Klinik in Wehnen im Landkreis Ammerland ausgebrochen. Der 40-Jährige habe die Gitterstangen vor seinem Zimmerfenster verbogen und sei geflüchtet, sagte Joachim Dedden, Chefarzt der forensischen Klinik in Hannover.

09.07.2011

Missbraucht und ertrunken – das Schicksal der kleinen Mary-Jane ist aufgeklärt. Ein 37-Jähriger hat gestanden, die Siebenjährige getötet zu haben. Er stammt aus dem Bekanntenkreis der Mutter des Mädchens und war auch mehrfach in deren Wohnung zu Gast.

09.07.2011
Anzeige