Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Oktopus flieht durch Abflussrohr ins Meer

"Findet Nemo"-Flucht Oktopus flieht durch Abflussrohr ins Meer

Einem Kraken ist in Neuseeland eine filmreife Flucht aus einem Aquarium gelungen. Oktopus Inky fand den Weg durch ein Abflussrohr ins offene Meer. Ob er den Kinderfilmklassiker "Findet Nemo" gesehen hatte und sich davon inspierieren ließ?

Voriger Artikel
Spaghettimonster-Kirche scheitert vor Gericht
Nächster Artikel
Flüchtling verhindert Busunglück

Kranken sind exzellente Ausbruchskünstler. Manche wurden sogar dabei gefilmt, wie sie sich durch Öffnungen so groß wie eine Münze durchquetschen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Napier. "Alle Abflüsse landen im Meer": Das wussten schon die Fische aus dem Zeichentrickfilm "Findet Nemo". Aber dass es in Neuseeland tatsächlich so ist und dass dann ein echter Meeresbewohner denselben Weg nach Hause findet wie die Filmcharaktere, ist sowohl gruselig als auch erstaunlich. Oktopus Inky floh aus seinem Tank im National Aquarium in Neuseeland durch ein Abflussrohr ins offene Meer.  

Die Mitarbeiter des Aquariums gehen davon aus, dass der Krake in der Nacht aus seinem Becken kletterte, knapp vier Meter über den Boden des Besucherraums wanderte und anschließend durch einen Abfluss im Boden entwischte. Nach Medienberichten rutschte Inky anschließend durch ein etwa 50 Meter langes Rohr bis in den offenen Ozean.

Der exakte Fluchtweg ist aber noch nicht klar, da das leere Aquarium erst am frühen Morgen entdeckt wurde. Inky ist vielleicht auch durch einen Schlauch und ein Abflussrohr unter seinem Aquarium geflohen. Für einen Kraken dürfte das kein Problem sein, weil die Tiere keine Knochen besitzen und daher  durch kleinste Öffnungen passen.

An einem Diebstahl glauben die Mitarbeiter des Aquariums dagegen nicht. Austellungswächter Reiss Jenkinson sagte dem britischen "Guardian", dass er sich absolut sicher sei, dass Inky weder von Besuchern "mitgenommen", noch von Dieben gestohlen worden sei.

Dass die Flucht aber von Inky kühn geplant wurde, bezweifeln sie. "Ich glaube nicht, dass Inky bei uns unglücklich war", sagte Aquariumsdirektor Rob Yarrell der britischen Zeitung. Vielmehr sei er ein sehr neugieriger Meeresbewohner. Außerdem seien Kraken berüchtigte "Ausbruchskünstler". Alle Mitarbeiter seien über den Verlust des Tiers dennoch sehr traurig.

abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.