Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Opernball mit Überraschungen

Wiener Staatsoper Opernball mit Überraschungen

Präsidenten, Promis, Politik: Österreichs gesellschaftliches Großereignis bietet in diesem Jahr reichlich Gesprächsstoff. Für Aufsehen sorgte eine Femen-Aktivistin. Der US-Schauspielerin Melanie Griffith hat der Abend offenbar gefallen.

Voriger Artikel
Freiheit für Schwarzfahrer
Nächster Artikel
Dänemarks Prinz ist ernsthaft erkrankt

Immer am Ball: Modedesigner Harald Glööckler (links), Schauspielerin Melanie Griffith und Geschäftsmann Richard Lugner.

Quelle: imago

Wien. Der letzte Walzer ist verklungen, der Gesprächsstoff bleibt. Beim 62. Wiener Opernball am Donnerstagabend war einiges los: Prominenz im Publikum, eine halbnackte Demonstrantin und ein zufriedener Hollywoodstar. Die prunkvolle Party endete mit dezenten oder derben politischen Signalen. Für Aufsehen sorgte eine Femen-Aktivistin. Mit schwarzem Rock und langen Handschuhen, aber vom Kinn bis zum Bauchnabel textilfrei enterte die 25-Jährige den Roten Teppich vor der Oper. Ihre Forderung: Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko solle verschwinden. Mehrere Polizisten griffen ein. Die Dame muss sich wegen Anstandsverletzung verantworten. Poroschenko gehörte zu den Polit-Promis, die auf dem diesjährigen Opernball auffallend präsent waren.

Eine Femen Aktivistin demonstrierte vor Staatsoper mit der Aufschrift „Poroshenko get the fuck out" gegen den Besuch des ukrainischen Staatspräsidenten Poroschenko.

Quelle: dpa

Der 52-jährige Poroschenko war Gast von Österreichs Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen. Mit besonderem Interesse wurde auch das Balldebüt von Neu-Kanzler Sebastian Kurz verfolgt. Der hatte mit dem irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar nicht nur einen bekennenden Homosexuellen in seine Loge eingeladen, sondern auch einen Vertreter der neuen Polit-Generation. Kurz ist 31, Varadkar 39 Jahre alt. Susanne Thier, die Freundin von Sebastian Kurz, musste auf einen Tanz mit ihrem Lebensgefährten verzichten. „Ich bin kein großer Ballgeher und ich bin vor allem ein schlechter Tänzer“, meinte Kurz. Sein Wunsch: Der Ball mit seinem prächtigen Ambiente solle ein „tolle Visitenkarte“ für das Land sein.

In der Kanzlerloge saß auch – in einem Traumkleid in Rot – die Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie. Sie warb erneut für eine bessere Bildung afrikanischer Frauen, damit sie sich gegen die brutale Tradition der Genitalverstümmelung besser wehren können. Außer Kurz kamen noch weitere Kabinettsmitglieder der neuen ÖVP-FPÖ-Regierung, Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zog den Skiurlaub vor.

Illustre Runde

Illustre Runde: Der irische Politiker Leo Varadkar, Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie, Susanne Thier und ihr Lebensgefährte und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz,

Quelle: imago

„Es ist wunderschön“ – Melanie Griffith, die Begleiterin von Unternehmer Richard „Mörtel“ Lugner war bezaubert vom Wiener Glanz. Der 60-jährige Hollywoodstar trug ein hochgeschlossenes, schlichtes schwarzes Kleid des 2017 gestorbenen tunesischen Modeschöpfers Azzedin Alaia. Das Kleid sei schon 20 Jahre alt, aber sie trage es zu Ehren des toten Designers, verriet Griffith. Ein Statement in der #MeToo-Debatte wie beim Golden Globe, als viele Frauen Schwarz trugen, sei das aber nicht. „Sie ist eine der wundervollsten Begleitungen, die ich je hatte. Ein Traum von einen Gast“, lobte der 85-jährige Lugner. So pünktlich, so unkompliziert und immer gut gelaunt, staunte der von oft zickigen Gästen traumatisierte Lugner über Griffith.

Lugners ehemalige Frau erscheint als Reporterin auf dem Ball

Seine „Ex“ war auch da. Cathy Lugner kam, um sich zu amüsieren und um möglichst ihren ehemaligen Mann zu interviewen. Ein Privatsender habe sie für den späteren Abend als Reporterin engagiert, erzählte die 28-Jährige. Aber zu dem Aufeinandertreffen kam es zunächst nicht. Die beiden hatten sich in einem Rosenkrieg vor einem Jahr getrennt. Inzwischen lebt Cathy wieder in Düsseldorf. Den Namen ihres Ehemanns werde sie erst dann ablegen, wenn es ihr passe. „Richard wollte mich drängen, aber dann sage ich: Jetzt erst recht nicht.“

Nur 100 Demonstranten sorgten für einen eher lauen Protest

Wer angesichts der neuen rechtskonservativen Regierung neuen Schwung für alte Opernball-Demonstrationen gegen das Establishment erwartet hatte, wurde enttäuscht. Der von der Kommunistischen Jugend Österreichs (KJÖ) unter dem leicht kannibalistischen Motto „Eat the Rich“ („Iss die Reichen“) organisierte Zug durch die Innenstadt war ein lauer Protest. Gerade einmal 100 Demonstranten zählte die Polizei.

Auf der Liste der rund 5000 Gäste standen auch US-Schauspielerin Lily James, Schauspieler Heiner Lauterbach, DJ Ötzi, der neue Trainer von Österreichs Fußballnationalelf, Franco Foda, und Modedesigner Harald Glööckler. Glööckler fiel vor allem durch seine Sturmfrisur à la voluminöser Irokesenschnitt auf. Das Geheimnis: Er habe sich seinen Kopf rasiert und trage nun nur noch wechselnde Haarteile, verriet der 52-Jährige im ORF. „Morgen früh bin ich wieder blond.“

 Der deutsche Schauspieler Heiner Lauterbach mit seiner Frau Viktoria

Der deutsche Schauspieler Heiner Lauterbach mit seiner Frau Viktoria.

Quelle: imago

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.