Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Opfer von ungarischer Kamerafrau erhält Job
Nachrichten Panorama Opfer von ungarischer Kamerafrau erhält Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 16.09.2015
Die ungarische Kamerafrau hatte am 8. September an der serbischen Grenze Flüchtlinge angegriffen. Quelle: Stephan Richter/Mediengruppe RTL/dpa
Madrid

Das Angebot kam von einem Ausbildungszentrum für Trainer im Madrider Vorort Getafe, nachdem dieses erfahren hatte, dass Osama Abdul Mohsen in Syrien Trainer des syrischen Erstligisten Al-Fotuwa aus Deir Essor war. "Wir sind eine staatliche Trainerschule, und da kamen wir auf die Idee, einem Kollegen zu helfen", sagte Schulleiter Miguel Angel Galán am Mittwoch im spanischen Rundfunk. Mohsen und zwei seiner Kinder sollten demnach in der Nacht zum Donnerstag in Madrid eintreffen.

Aufnahmen von Mohsen, wie er mit einem seiner Kinder im Arm über ein absichtlich gestelltes Bein einer ungarischen Kamerafrau stürzte, hatten Anfang September weltweit für Empörung gesorgt. Die Journalistin war nach dem Vorfall von ihrem Sender gefeuert worden. Sie hatte ihr Verhalten damit gerechtfertigt, dass sie Angst gehabt habe.

Nach Angaben von Schulleiter Galán reiste ein Arabisch sprechendes Mitglied seiner Trainerschule nach Deutschland, um den Syrer nach Spanien zu holen. Seine Frau und zwei weitere Kinder sollen demnach zu einem späteren Zeitpunkt aus der Türkei nachfolgen. Die Familie werde alles Wichtige für einen Neuanfang bekommen, sagte Galán weiter: "Eine Unterkunft, Nahrung, Kleidung und einen Job". Spanien hat sich zur Aufnahme von mehr als 17.000 Flüchtlinge in diesem Jahr bereit erklärt.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Begonnen hat es als kleiner Fall: In den USA hält eine Lehrerin die selbst gebaute Uhr eines Schülers für eine Bombe, die Polizei führt ihn deshalb ab. Doch nun schaltet sich sogar Obama ein – der Fall des Jungen sagt viel über die gesellschaftliche Situation in den USA.

16.09.2015
Panorama Aufschub für Todeskandidaten - US-Gericht stoppt Hinrichtung

In mehr als der Hälfte der 50 US-Bundesstaaten können Verbrecher mit dem Tod bestraft werden. Immer wieder trifft es Unschuldige, auch im Mordfall Richard Glossip bleiben Fragen offen. Bis zur letzten Minute kämpfen seine Verteidiger, um den Mann vor der Giftspritze zu retten.

16.09.2015
Panorama Holzstücke flogen 70 Meter weit - Mann fällt Baum mit Feuerwerkskörpern

Mit einer ebenso rabiaten wie verbotenen Methode hat ein junger Mann in Unna einen Apfelbaum im Garten gefällt. Der 23-Jährige stopfte manipuliertes Feuerwerk in den Stamm und jagte den Baum am Dienstagabend in die Luft.

16.09.2015