Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zoo verteidigt Abschuss von Orang-Utan
Nachrichten Panorama Zoo verteidigt Abschuss von Orang-Utan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 01.09.2015
Orang-Utans können bis zu 100 Kilo schwer werden. Quelle: dpa /Symbolfoto
Anzeige
Duisburg

Die Flucht aus dem Zoo ist für einen Orang Utan in Duisburg tödlich zu Ende gegangen. Wie die Stadt am Montagabend mitteilte, war das Tier aus noch unbekannten Gründen aus seinem Stall entwischt und gerade dabei, über den Außenzaun zu klettern, als sein Ausbruch entdeckt wurde. Den Angaben zufolge war es da schon nicht mehr möglich, den Affen zu betäuben - er musste erschossen werden.

Bei vielen Tierfreunden stößt das auf Unverständnis. Über soziale Netzwerke wie Twitter beklagen sie, dass das Tier erschossen wurde - und nicht etwa betäubt wurde.

Der Zoo verteidigte seine Entscheidung am Dienstag: "Die Narkose des Affen war keine Alternative", sagte Zoo-Direktor Achim Winkler. Bis das Mittel gewirkt hätte, hätte der Affe einen Zaun überwinden und auf die Straße rennen können, sagte er.

Auch die Stadt Duisburg hatte in einer ersten Stellungnahme auf die Gefahr hingewiesen, die von dem bis zu 100 Kilo schweren Menschenaffen ausging. Das Risiko, dass das Tier auf die Straße geflüchtet und so Menschenleben gefährdet hätte, sei zu hoch gewesen, erklärte die Stadt. "Da das Tier bei Entdeckung bereits dabei war, den Außenzaun zu übersteigen, war es nicht mehr möglich, es zu narkotisieren", hieß es.

Polizisten mit Maschinengewehren

Nach Angaben des Zoos war der Affe durch einen falsch gesicherten Schieber aus seinem Gehege entkommen und mit einem Orang-Utan-Männchen in einem anderen Trakt in Streit geraten. Panikartig habe er die Flucht durch ein Oberlicht ergriffen. Als das Männchen danach versucht habe, über den Außenzaun zu klettern, wurde es erschossen. Das zweite Männchen sei in seinem Gehege geblieben und betäubt worden.

Der Ausbruch hatte am Montagabend für einen Großeinsatz in Duisburg gesorgt. Vor dem Zoo waren Notarzt und Rettungswagen aufgefahren. Zusätzlich warteten dort Polizisten, die laut Angaben der WAZ mit Maschinengewehren bewaffnet waren, um die Affen aufzuhalten.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Jahre nach der Loveparade-Tragödie beginnt in Duisburg am Dienstag das erste Verfahren. Die Gründe der Tragödie und die Suche nach Schuldigen steht dabei aber außen vor.

01.09.2015
Panorama Russlands Präsident macht Kraftsport - Putin lässt die Muskeln spielen

Russlands Präsident Wladimir Putin hat wieder einmal seine Stärke demonstrieren wollen. Mit Regierungschef Dmitri Medwedew ließ er sich beim Fitnesstraining fotografieren. Allerdings erntete er dafür reichlich Spott – weil er an Geräten aus den USA trainierte.

31.08.2015

Ausnahmsweise durfte eine Frau ihre Katze mit an Bord einer Condor-Maschine nehmen. Aber dann hielt sie sich nicht an die Absprachen mit dem Personal, wurde handgreiflich – und die Maschine musste außerplanmäßig landen. 229 Passagiere erreichten erst 28,5 Stunden später ihr Ziel.

31.08.2015
Anzeige