Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Oscar Pistorius muss nicht ins Gefängnis
Nachrichten Panorama Oscar Pistorius muss nicht ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 08.12.2015
Muss zunächst nicht ins Gefängnis: Der wegen Mordes angeklagte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius. Quelle: dpa
Anzeige
Pretoria

Der von einem Berufungsgericht wegen Mordes verurteilte südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius kommt gegen Kaution frei. Der Fall werde auf den 16. April vertagt, bis dahin werde der 29-Jährige gegen eine Zahlung von umgerechnet rund 640 Euro und weitere Auflagen freigelassen, teilte der Vorsitzende Richter am Gericht in Pretoria, Aubrey Ledwaba, am Dienstag mit. Er gab damit einem Antrag von Pistorius' Anwalt Barry Roux statt. Dieser hatte bei der Anhörung angekündigt, gegen das Urteil vor das Verfassungsgericht zu ziehen.

Ein Berufungsgericht hatte Pistorius vergangene Woche des Mordes an seiner damaligen Freundin Reeva Steenkamp für schuldig befunden. Nach deutschem Recht entspricht der Straftatbestand am ehesten dem Totschlag. Pistorius droht nun eine Haftstrafe von normalerweise mindestens 15 Jahren.

Pistorius bleibt in Hausarrest

Die Entscheidung über das neue Strafmaß wird jedoch erst im nächsten Jahr fallen. In erster Instanz war Pistorius nach den tödlichen Schüssen vom Valentinstag 2013 wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Im Oktober war Pistorius – noch vor dem neuen Urteil – wegen guter Führung in den Hausarrest entlassen worden. Mitte November trat er einen Sozialdienst an, den er im Zusammenhang mit dem Hausarrest ableisten muss.

Auch unter den neuen Auflagen bleibt Pistorius bei seinem Onkel in Hausarrest, er darf das Haus nur vormittags verlassen und auch nur in einem Umkreis von 20 Kilometern. Zudem werde er elektronisch überwacht, sagte Richter Ledwaba. Der unterschenkelamputierte Sportler hatte Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses in Pretoria erschossen. Er beteuerte stets, Steenkamp für einen Einbrecher gehalten und sie in Panik erschossen zu haben. Seine Anwälte hatten früher einmal gesagt, Pistorius könne sich kein weiteres teures Gerichtsverfahren mehr leisten.

sid/dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Damit der Teddy-Bär, das Tablet oder das Buch auch wirklich an Weihnachten unter dem Baum liegen, sollten Verwandte und Freunde die Geschenke rechtzeitig abschicken. Ein Überblick über die Fristen.

09.12.2015
Panorama Schräge Vornamen von Promi-Kindern - Ein "Heiliger" für die Kardashians

US-Rapper Kanye West und Kim Kardashian sorgen mal wieder für Erheiterung – mit der Wahl des Vornamens für ihr zweites Kind: "Saint", zu Deutsch "Heiliger" soll der Sohnemann heißen. Der Spott ist groß – dabei sind West/Kardashian nicht allein. Auch andere Promi-Paare wählten exquisite Namen.

08.12.2015
Panorama Forderung der Jungen Union - Nationalhymne soll in die Verfassung

Die Junge Union will die Nationalhymne in die Verfassung schreiben. Dann bestünde nicht mehr die Gefahr, dass "Heidewitzka, Herr Kapitän" gespielt wird, wenn ein Bundeskanzler das Ausland besucht. Das ist schon vorgekommen.

Dirk Schmaler 08.12.2015
Anzeige