Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tierschützer protestieren gegen Stierhatz
Nachrichten Panorama Tierschützer protestieren gegen Stierhatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 05.07.2014
„Du läufst. Stiere sterben“ – mit Sprüchen wie diesem protestierten am Sonnabend 200 Tierschützer gegen die Stierhatz in Pamplona. Quelle: EPA/Jim Hollander/dpa
Anzeige
Pamplona

Einen Tag vor Beginn des ebenso berühmten wie umstrittenen Stiertreibens im nordspanischen Pamplona haben rund 200 Tierschützer am Samstag gegen die Veranstaltung protestiert. „Du läufst. Stiere sterben“ war auf Plakaten in verschiedenen Sprachen zu lesen. Jedes Jahr würden Dutzende Stiere willkürlich gequält und getötet, teilten die Veranstalter mit, darunter die Tierschutzorganisation Peta. Auf dem Hauptplatz von Pamplona hielten sie eine „symbolische Beerdigung“ für die 48 Bullen ab, die in der Festwoche bei den abendlichen Stierkämpfen von Toreros getötet werden.

Die Stier-Hatz ist auch in Spanien mittlerweile äußerst umstritten. Dennoch lockt das San-Fermín-Fest jedes Jahr unzählige Besucher an, vor allem aus Europa, den USA und Australien. Seit 1591 werden dabei acht Tage lang jeweils sechs Kampfstiere rund 850 Meter durch die Altstadt Pamplonas getrieben, während Hunderte meist junge Menschen vor den gut 600 Kilogramm schweren Bullen herlaufen.

Jedes Jahr werden bei diesen Mutproben in den engen Gassen Dutzende verletzt. Immer wieder gibt es auch Tote, zum bisher letzten Mal 2009. Zur weltweiten Berühmtheit Pamplonas trug US-Schriftsteller Ernest Hemingway bei, der das Fest und die Stierrennen in seinem Roman „Fiesta“ (1926) beschrieb. Die „Sanfermines“ sind dem Stadtheiligen San Fermín gewidmet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizisten haben die Identität und Beweggründe eines mysteriösen Mönchs aus Baden-Württemberg geklärt. Es handele sich um einen 25 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Rottweil, der sich selbst als sogenannter Cosplayer bezeichne, erläuterte die Polizei.

05.07.2014

Einen völlig überhitzten Tiertransporter mit rund 1000 Ferkeln an Bord hat die Polizei in Bayern gestoppt. Eine Autofahrerin hatte am Freitag im Stau auf der Autobahn 3 neben dem Lastwagen gestanden und bemerkt, dass es den Tieren wohl schlecht ging.

05.07.2014

Der Fleischhersteller SB-Convenience hat vom Discounter Lidl verkauftes Hackfleisch zurückgerufen. In dem Produkt „Oldenländer Rinderhackfleisch, 500 Gramm“ mit dem Verbrauchsdatum 7.7.2014 könnten rote Plastikfremdkörper enthalten sein, teilte das Unternehmen mit.

05.07.2014
Anzeige