Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Papst Franziskus kritisiert Konsumgesellschaft
Nachrichten Panorama Papst Franziskus kritisiert Konsumgesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 25.12.2015
Papst Franziskus ruft während Christmette in Rom zur Mäßigung auf.  Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Papst Franziskus hat zu Weihnachten die moderne Konsumgesellschaft kritisiert. Bei der Christmette im Petersdom am Heiligabend erinnerte er daran, dass Jesus in einem Stall in großer Armut geboren worden sei. "Dieses Kind lehrt uns, was wirklich wesentlich ist in unserem Leben", sagte Franziskus.

"In einer Gesellschaft, die oft trunken ist von Konsum und Vergnügung, von Überfluss und Luxus, von Augenschein und Eigenliebe, ruft er uns zu einem nüchtern-besonnenen, das heißt einfachen, ausgewogenen und gradlinigen Verhalten auf, das fähig ist, das Wesentliche zu erfassen und zu leben", sagte der Papst. In einer "Kultur der Gleichgültigkeit" solle der Lebensstil der Christen erfüllt sein von Erbarmen, Einfühlungsvermögen, Mitleid und Barmherzigkeit.

Nach christlichem Glauben ist mit der Geburt Jesu Gott Mensch geworden. Das Datum ist nicht bekannt, doch wird der Tag seit der Spätantike am 25. Dezember gefeiert. Dieses Weihnachten fällt in ein außerordentliches Heiliges Jahr, das von Franziskus ausgerufene "Jubiläum der Barmherzigkeit". Am 8. Dezember hatte der Papst die Heilige Pforte des Petersdoms geöffnet und darüber hinaus dazu aufgerufen, in allen Kathedralen der Welt heilige Türen zu öffnen.

Wegen Terrorgefahr galten beim Zugang zum Petersdom verschärfte Sicherheitsmaßnahmen. Auf dem Petersplatz erstrahlte der 25 Meter hohe Weihnachtsbaum, den die bayerischen Gemeinden Hirschau, Schnaittenbach und Freudenberg gestiftet hatten. Daneben stand eine Krippe mit 24 lebensgroßen Figuren aus der norditalienischen Provinz Trient.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass der Papst 2016 mit dem Karlspreis ausgezeichnet wird. In einer Zeit, in der viele Menschen in Europa Orientierung suchten, sende er eine Botschaft der Hoffnung und der Ermutigung aus, hatte das Karlspreisdirektorium in seiner Begründung mitgeteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Menschen verschwinden, sind sie meist spätestens nach einem Monat wieder da. Manche Angehörige warten aber Jahrzehnte vergeblich auf ihre Lieben. Die genaue Zahl der Vermissten ist fast fünfstellig.

24.12.2015

Ein 46 Jahre alter Polizist ist bei einer Messerattacke im hessischen Herborn getötet worden. Ein weiterer Beamter sowie der mutmaßliche Täter wurden schwer verletzt, wie Staatsanwaltschaft und Hessisches Landeskriminalamt am Donnerstag mitteilten.

24.12.2015

Puppen, Eisenbahnen und ein Wasserhahn, aus dem Kakao läuft: Mehr als 302 000 Briefe sind bis Heiligabend in der Weihnachtspostfiliale im brandenburgischen Himmelpfort eingetroffen. Und: Viele Kinder wünschten sich vom Weihnachtsmann Schnee.

24.12.2015
Anzeige