Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Joachim Gauck erlaubt sich Spaß mit dem WDR

Photobomb des Bundespräsidenten Joachim Gauck erlaubt sich Spaß mit dem WDR

Meistens ist Bundespräsident Joachim Gauck ernst, aber er kann auch ein Schelm sein: Während einer Live-Übertragung des WDR drängte sich der 76-Jährige in die Kamera und brachte eine Journalistin sichtlich aus dem Konzept. Vom Staatsoberhaupt hatte sie wohl kein Photobombing ewartet.

Voriger Artikel
Walker-Tochter erhält Millionen-Entschädigung
Nächster Artikel
Mann muss nach Heiratsantrag gerettet werden

Photobomb des Bundespräsidenten: Joachim Gauck hat sich frech in die Live-Übertragung einer Journalistin gedrängelt.

Quelle: Facebook/WDR

Berlin. Die Journalistin war wegen eines Symposiums ins Berliner Schloss Bellevue gekommen. Bundespräsident Joachim Gauck sprach über Integrationspolitik, Asylverfahren und Einwanderung. Die WDR-Journalistin Isabel Schayani übertrug deshalb aus dem Schloss live auf Facebook die Sendung WDRforYou, die sich speziell an Flüchtlinge richtet ( hier ist der Link zur Homepage der Sendung).

"Wir sind hier im Schloss Bellevue, der Bundespräsident Gauck hat eingeladen", sagt sie in die Kamera. Dann spricht sie für ihre Zuschauer in persischer Sprache weiter. Währenddessen schleicht sich von hinten langsam Bundespräsident Gauck heran und drängt ins Bild.

Schayani merkt zunächst nichts und redet weiter. Plötzlich dreht sie sich um – vielleicht hat ihr ein Kollege ein Zeichen gegeben – und schaut einem lachenden Staatsoberhaupt ins Gesicht. Auch die Journalistin lacht. Gauck prustet los und lacht herzhaft. Der Bundespräsident hat sichtlich Spaß. "Wissen Sie, was wir hier gerade machen", fragt die Reporterin. "Neee", sagt Gauck. "Wir streamen live für Flüchtlinge", erklärt Schayani. "Ist ja toll", sagt Gauck.

Die Journalistin und ihr Kollege nutzen die Gelegenheit und stellen den Bundespräsidenten direkt ihren Zuschauern vor – in arabischer Sprache. Der Journalist beruhigt Gauck anschließend. "Es war nur arabisch, es war nichts Böses." Der Bundespräsident nickt. "Das habe ich am Tonfall gehört." Er geht weiter, und viele Flüchtlinge wissen nun: "Das war der Präsident", sagt Schayanis Kollege.

In den sozialen Netzwerken wird das Video schnell geteilt. Die WDR-Redaktion veröffentlichte den Clip auf ihrer Facebook-Seite (Gaucks Photobomb beginnt ab Minute 3:50). Auf Twitter schrieb sie dazu: "Bundespräsident Gauck ist ein Photobomber, ruiniert WDRforYou die Aufnahme. Frechheit, ey." Unter Photobombing wird eine Aktion verstanden, mit der sich jemand in das Foto einer anderen Person drängelt ( eine ausführliche Definition gibt es auf Wikipedia).

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.