Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ein schwuler "Bond", warum nicht?
Nachrichten Panorama Ein schwuler "Bond", warum nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 26.08.2015
Quelle: EPA/ETIENNE LAURENT/dpa
Anzeige
London

Der nächste "James-Bond"-Darsteller könnte nach den Worten von Ex-"007"-Star Pierce Brosnan schwarz oder schwul sein. "Sicher, warum nicht?", sagte der irische Schauspieler dem Männermagazin "Details" auf eine entsprechende Frage. Zwar könne er sich nicht vorstellen, dass "Bond"-Produzentin Barbara Broccoli einen schwulen "Bond" zu ihren Lebzeiten auf die Leinwand lasse. "Aber das wäre interessant zu sehen", sagte Brosnan.

"Lassen Sie uns zunächst mit einem großartigen schwarzen Schauspieler als 'James Bond' beginnen", sagte Brosnan weiter. Idris Elba hätte dazu das Format, schlug der Schauspielstar vor. Der in London geborene 42-jährige Elba hat einen Vater aus Sierra Leone und eine Mutter aus Ghana und wird derzeit als ein Favorit für den Nachfolger des derzeitigen "007"-Darstellers Daniel Craig gehandelt.

Derzeit wird Idris Elba als möglicher "Bond"-Nachfolger für Daniel Craig gehandelt. Quelle: EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Vor einigen Monaten hatte Ex-"Bond"-Darsteller Roger Moore mit Äußerungen über die Herkunft des zukünftigen "007" für Wirbel gesorgt. Das französische Blatt "Paris Match" hatte den Schauspieler mit den Worten zitiert: "Obwohl 'James' von einem Schotten, einem Waliser, einem Iren gespielt wurde, denke ich, er sollte englisch-englisch sein", sagte Moore demnach. Es sei zwar eine "interessante Idee, aber unrealistisch". Moore erklärte später, seine Äußerungen seien falsch übersetzt worden.

Der Original-"Bond"-Vorlage von Autor Ian Fleming zufolge ist der Geheimagent der Sohn eines schottischen Vaters und einer Schweizer Mutter. Seine frühe Kindheit verbrachte er demnach im Ausland. Mit elf Jahren verwaist lebte er dann bei einer Tante im Südosten Englands und wurde später in Edinburgh ausgebildet.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sorge um eines des Washingtoner Panda-Babys: Der kleinere Zwilling muss mit Antibiotika behandelt und künstlich ernährt werden. Bei der Geburt brachte es nur 86 Gramm auf die Waage.

26.08.2015
Panorama Doch keine Schlankheitskur - Pumuckl darf seinen Bauch behalten

Jojo-Effekt nennt man das Phänomen bei Menschen: Kurz nach einer Diät sind umso mehr Kilos wieder drauf. So geht es jetzt auch dem Pumuckl: Erst verpasste ihm sein Verlag eine Schlankheitskur, nun ist der Bauch wieder da.

26.08.2015
Panorama Chelsea Clinton und Ivanka Trump - Ungewöhnliche beste Freundinnen

Die Eltern verbindet eine der stärksten Feindschaften, die derzeit in den USA vorstellbar ist: Chelsea Clintons Mutter und Invanka Trumps Vater – beide wollen ins amerikanische Präsidentenamt. Dennoch sind die Töchter Freundinnen.

26.08.2015
Anzeige